Prinz William: Prinz William hat Geschichten über seinen Bruder verbreiten lassen

·Lesedauer: 2 Min.

Die Fehde zwischen Prinz Harry und Prinz William nimmt kein Ende: In einer neuen Dokumentation erhebt ein Vertrauter der Sussexes schwere Vorwürfe gegen Prinz William.

Prinz Harry und Prinz William
Prinz Harry und Prinz William
© Dominic Lipinski

Wirft man einen Blick in die Vergangenheit und überlegt, wann die einst so innige Beziehung zwischen Prinz Harry, 36, und Prinz William, 39, für die Öffentlichkeit erste Risse bekommen hat, fällt einem schnell das Interview von Harry und seiner Ehefrau Herzogin Meghan, 39, ein, das die beiden zum Ende ihrer Südafrika-Reise im Jahr 2019 gegeben haben.

Ein Interview mit Folgen ...

Im Gespräch mit dem Journalisten Tom Bradby sprach Prinz Harry unter anderem darüber, dass er und sein Bruder William aktuell "auf unterschiedlichen Wegen" seien. In der gleichen Sendung verriet Meghan ebenfalls, dass sie nur "überleben, nicht gedeihen" würde und fügte hinzu, dass "nicht viele Leute mich gefragt haben, ob es mir gut geht".

Herzogin Meghan + Prinz Harry: Jetzt spricht Tom Bradby, der Reporter in der Afrika-Dokumentation

Das Interview sorgte weltweit für Schlagzeilen, es war das erste Mal, dass Meghan und Harry ihre Unzufriedenheit öffentlich kundgetan haben. Nach dem Interview berichteten internationale Medien allerdings schnell, dass sich Prinz William um die mentale Gesundheit seines Bruders sorge, berichtet haben dies Palast-Insider. Der Fokus änderte sich: Nicht nur der Riss der Brüder, sondern vor allem Harrys psychische Probleme wurden in den Medien thematisiert.

Hat Prinz William Geschichten über Prinz Harry verbreiten lassen?

Aufgrund dessen stellt Omid Scobie, Autor von Harrys und Meghans Biografie "Finding Freedom" und enger Vertrauter der Sussexes, nun eine gewagte These auf. In der neuen ITV-Dokumentation "Harry & William: What Went Wrong?", die am 5. Juli im britischen Fernsehen ausgestrahlt wird, behauptet Scobie, dass Prinz William bewusst Geschichten über seinen jüngeren Bruder verbreiten ließ: "Ich würde sagen, dass es kein Zufall war, dass kurz nach der Ausstrahlung [von Harrys und Meghans Interview] auch am nächsten Tag Zitate von einem leitenden Adjutanten im Kensington Palast kamen, die besagten, dass William über die psychische Gesundheit seines Bruders besorgt sei. Das hat eine hässliche Sache für Harry ausgelöst und das ist nicht unbemerkt geblieben. Nun, ob William das inszeniert hat oder nicht, wird niemand jemals wissen, aber es kam aus seinem Haushalt, dessen Chef er ist."

Omid Scobie, der ein bekennender Fan der Sussexes ist, ergreift in der Dokumentation weiter Partei für das Ehepaar. "Meghan kam voller Tatendrang und war bereit zu arbeiten, und das hat sofort Staub aufgewirbelt. Sie ist eine Frau jenseits der 30: Ich denke, sie hat sich selbst und den Leuten, mit denen sie bis dahin gearbeitet hat, bewiesen, dass sie weiß, was sie tut", so Scobie. "Sie war sicher nicht jemand, der sich ändern würde, nur um den Leuten um sie herum zu gefallen. [...]"

Tatsächlich muss sich Herzogin Meghan aktuell mit schweren Mobbing-Vorwürfen zahlreicher Ex-Angestellter auseinandersetzen. Über zehn ehemalige Mitarbeiter:innen wollen gegen die 39-Jährige aussagen, eine unabhängige Anwaltskanzlei betreut die Untersuchung. Ein Ergebnis wird 2022 erwartet.

Verwendete Quellen: dailymail.co.uk, mirror.co.uk

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.