Prinz William holt Luisa Neubauer in Umweltpreis-Jury

·Lesedauer: 1 Min.
Prinz William holt Luisa Neubauer in den "Earthshot Prize Council". (Bild: [M] IMAGO / Jürgen Heinrich /Shutterstock.com / 360b)
Prinz William holt Luisa Neubauer in den "Earthshot Prize Council". (Bild: [M] IMAGO / Jürgen Heinrich /Shutterstock.com / 360b)

Prinz William (38) hat zwei neue Mitglieder in den "Earthshot Prize Council" berufen. Wie der Brite am Mittwochmittag auf dessen Twitter-Account bekanntgab, handelt es sich dabei um die Hamburger Klima-Aktivistin Luisa Neubauer (25) und ihren Mitstreiter von den Fidschi-Inseln, Ernest Gibson.

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

Der Royal postete einen Clip, der ihn und die beiden neuen Jurymitglieder bei einem Videocall zeigt. William beschrieb Luisa Neubauer und Ernest Gibson darin unter anderem als "dringend benötigte Jugend und Expertise und Aktivismus" für den Preisrat des Projekts, zu dem auch der Tierfilmer und Naturforscher Sir David Attenborough (95), die australische Schauspielerin Cate Blanchett (52) und die kolumbianische Sängerin Shakira (44) gehören.

Gemeinsam werde man die Preisträger für den mit 50 Millionen Pfund (umgerechnet etwa 58 Mio. Euro) dotierten Preis auswählen.

Luisa Neubauer und Ernest Gibson

Luisa Neubauer ist das deutsche Gesicht der "Fridays for Future"-Bewegung, die die schwedische Aktivistin Greta Thunberg (18) ins Leben gerufen hatte. Millionen von Jugendlichen auf der ganzen Welt schlossen sich dem Protest an, indem sie freitags nicht zum Unterricht gingen.

Der Fidschianer Ernest Gibson ist Co-Koordinator von "350 Fiji", einem regionalen, von Jugendlichen geführten Netzwerk zum Klimawandel, und Mitglied der neuen Jugendberatungsgruppe zum Klimawandel von UN-Generalsekretär Antonio Guterres (72).

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.