Prinz William: " ... damit ich ihnen später in die Augen sehen kann"

·Lesedauer: 1 Min.

Für Prinz William, der den "Earthshot Prize" ins Leben gerufen hat, gibt es einen ganz klaren Anreiz, sich für die Umwelt einzusetzen: seine Kinder.

Prinz William
Prinz William
© Chris Jackson

Seit Jahren setzt sich Prinz William, 38, für einen nachhaltigen Umgang mit der Natur und der Tierwelt ein.

Prinz William ehrt Umweltschützer mit dem "Earthshot Prize"

Dafür hat er den "Earthshot Prize" ins Leben gerufen, der im Oktober diesen Jahres erstmals verliehen wird. Dabei werden fünf Gewinner in verschiedenen Kategorien gekürt, die einen Zuschuss in Höhe von 1 Million Pfund (ca. 1,2 Millionen Euro) erhalten, um an ihren Projekten zu arbeiten, die eine grünere Zukunft schaffen. Gemeinsam mit Hollywood-Schauspielerin Cate Blanchett, 51, Tierfilm-Legende Sir David Attenborough, 94, und weiteren Mitgliedern der "Earthshot Prize"-Jury hat er außerdem einen Brief veröffentlicht, um auf die Dringlichkeit des Umweltschutzes hinzuweisen.

Des Weiteren verfasste Prinz William die Einleitung des Buches "Earthshot: How to Save Our Planet", das von den Klimaexperten Colin Butfield und Jonnie Hughes geschrieben wurde.

Seine Kinder sollen ihm später nichts vorwerfen

Im Rahmen der Buch-Veröffentlichung brachte Jason Knauf, CEO der Royal Foundation, Williams genaue Motivation für seinen Einsatz für die Umwelt nun auf den Punkt: es geht um seine Kinder Prinz George, 8, Prinzessinn Charlotte, 6, und Prinz Louis, 3.

"Die Herausforderung, die sich der Herzog selbst gestellt hat, lautet: 'Was ist der maximale positive persönliche Beitrag, den ich in den nächsten zehn Jahren im Kampf gegen den Klimawandel leisten kann? Was werde ich im nächsten Jahrzehnt tun, damit ich meinen Kindern in die Augen sehen und sagen kann, dass ich meinen Teil dazu beigetragen habe?'"

Verwendete Quellen: express.co.uk, earthshotprize.org

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.