Prinz Philip geht im August in Rente

Der britische Prinz Philip (l) bei einer Gartenparty in Edinburgh. Foto: Jane Barlow

Er spricht gut deutsch, steht immmer dezent im Schatten seiner Frau, und geht jetzt in Rente: Prinz Philip, 96.

London (dpa) - Prinz Philip (96) wird in der kommenden Woche in Rente gehen. Sein letzter offizieller Termin werde eine Parade der Königlichen Marine am 2. August sein, teilte eine Sprecherin des Buckingham-Palastes am Dienstag in London mit. Prinz Philip behalte es sich aber vor, gelegentlich die Queen bei Terminen zu begleiten.

Bereits im Mai hatte der Ehemann von Königin Elizabeth II. angekündigt, sich zurückziehen zu wollen. Damals war als Zeitpunkt der Herbst genannt worden. Die 91-jährige Königin bleibt auf dem Thron, gibt aber zunehmend Verpflichtungen an die jüngeren Royals ab.

Im Juni musste der Prinz zwei Nächte in einem Londoner Krankenhaus verbringen. In den vergangenen Jahren hatte er mehrfach gesundheitliche Probleme, darunter eine Blasenentzündung. Er gilt für sein hohes Alter aber als erstaunlich rüstig.

Philip wurde als Sohn eines Prinzen von Griechenland und Dänemark geboren. Als er mit der Queen 2015 Deutschland besuchte, war das fast so etwas wie eine Reise in seine zweite Heimat. In seinem verzweigten Stammbaum gibt es unzählige Deutsche, er spricht gut Deutsch.