Prinz Harrys Rücktritt war keine Überraschung für Queen Elizabeth II.

Anfang Januar 2020 hatten Prinz Harry (38) und Herzogin Meghan (41) angekündigt als Senior Royals zurückzutreten - ein Schritt, der für die Welt überraschend kam.

Queen Elizabeth II., hier im Jahr 2021, soll
Queen Elizabeth II., hier im Jahr 2021, soll "eine sehr gute Beziehung" zu Prinz Harry gehabt haben. (Bild: imago images/PA Images)

Die Familie habe aber Bescheid gewusst, wie Harry in einem neuen TV-Interview erklärt. Seine Großmutter, die im September verstorbene Queen Elizabeth II. (1926-2022), sei über die Entscheidung demnach wohl nicht wütend gewesen, aber traurig.

Prinz Harry und Queen Elizabeth II. hatten "sehr gute Beziehung"

"Meine Großmutter und ich hatten eine sehr gute Beziehung", sagt Harry im Gespräch mit dem Moderator Michael Strahan (51), das am Montag in der Sendung "Good Morning America" des US-Networks "ABC" ausgestrahlt wurde. "Es war nie für irgendjemanden eine Überraschung, am wenigsten für sie. Sie wusste, was vor sich ging. Sie wusste, wie hart es war. Sie hat nie zu mir gesagt, dass sie wütend sei." Prinz Harry denke, dass die Königin hingegen traurig darüber gewesen sei, dass es soweit kam.

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

Kurz nach der Ankündigung von Meghan und Harry hatte der Palast mitgeteilt, dass das Paar künftig nicht mehr zu den "arbeitenden Mitgliedern der Royal Family" gehören werde. Queen Elizabeth II. hatte erklärt, dass man nach vielen Monaten der Diskussionen gemeinsam einen Weg für ihren Enkel und dessen Familie gefunden habe. "Harry, Meghan und Archie werden immer sehr geliebte Familienmitglieder sein", hieß es in der Erklärung. Zusammen mit Söhnchen Archie (3) zog das Paar nach Nordamerika. In Kalifornien, wo die Familie lebt, kam im Sommer 2021 dann auch ihr zweites Kind, die kleine Lilibet (1), zur Welt.

Prinz Harry: "Ich kann niemals raus"

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

Bereits in der Doku-Reihe "Harry & Meghan" hatten die beiden auf Netflix im Dezember erklärt, dass sie zwar nicht ganz zurücktreten aber ihre Rolle beschränken wollten. Doch sein Vorschlag sei im Gespräch mit den Royals überhaupt nicht zur Debatte gestanden. Für Harry sei es "wirklich traurig" gewesen, dass damals kein Kompromiss gefunden werden konnte, erklärt er nun. Bis heute glaube er, dass dies möglich sei.

Komplett bei den Royals auszuscheiden, sei aber auch keine Option. "Ich kann niemals raus", sagt Harry. Er sei sich seiner "Position unglaublich bewusst und ich bin auch unglaublich dankbar für das Leben, das ich hatte und auch weiterhin lebe, aber es gibt keine Version von mir, die da jemals raus kann".

Auch der Sendung "60 Minutes" des US-Senders "CBS" und dem britischen Sender "ITV" hat Harry vor dem Erscheinen seiner neuen Autobiografie TV-Interviews gegeben, in denen er unter anderem über seine Familie spricht. "Reserve" (Originaltitel: "Spare") erscheint am 10. Januar.

Im Video: Prinz Harrys Beliebtheit bei den Briten sinkt auf Rekordtief