Prinz Harry und Meghan Markle: 10 Fakten zum royalen Brautpaar

Nina Baum
Freie Autorin für Yahoo Style
Sie leben ein Leben in der Öffentlichkeit – doch es gibt auch Dinge, die über Prinz Harry und Meghan Markle bisher unbekannt waren. (Bild: Getty Images)

Seitdem die Verlobung von Prinz Harry mit der US-Schauspielerin Meghan Markle bekannt gegeben wurde, gibt es täglich neue Nachrichten zum royalen Brautpaar. Doch einige Details aus dem Leben der beiden waren bisher unbekannt. Mit diesen zehn Fakten lässt sich prima beim Royals-Smalltalk punkten.

Royal Wedding: Die Traumhochzeit von Harry und Meghan LIVE auf Yahoo

1. Markles Vorname
In der US-amerikanischen Fernsehserie „Suits“ spielt die Schauspielerin die Anwaltsgehilfin Rachel Zane. Denselben Vornamen besitzt Markle: Sie heißt eigentlich Rachel Meghan Markle, möchte aber gern einfach nur „Meghan“ genannt werden. Das wird nach der Hochzeit nicht mehr der Fall sein, dann soll sie laut „Huffington Post“ den doppelten Vornamen Rachel Meghan tragen. Freunde rufen sie übrigens nur Meg oder MM.

2. Kurzzeitjob bei Botschaft
Bevor Meghan Markle zum Fernsehen ging, arbeitete sie bei der US-amerikanischen Botschaft in Buenos Aires. 2003 hatte der royale Neuzugang seinen Bachelor in Theaterwissenschaften und Internationale Beziehungen in Chicago gemacht.

3. Lifestyle-Blog
Neben der Schauspielerei betrieb Meghan Markle den Blog „The Tig“. Hier gab sie unter anderem Mode-, Reise- und Ernährungstipps. Doch: Für ihre neue Rolle als Ehefrau von Prinz Harry hat sie den aufgegeben. Auch ihre Social-Media-Accounts musste Meghan Markle für ihre neue Rolle als Mitglied der Königsfamilie löschen.

4. Kalligrafie-Talent
Meghan Markle kann nicht nur schauspielern, sie beherrscht auch Kalligrafie – also die Kunst des Schönschreibens mit Feder oder Pinsel. Damit soll sie für Sänger Robin Thicke und dessen frühere Frau Paula Patton Hochzeitseinladungen designt haben.

5. Spülmittel-Beschwerde
Es ist bekannt, dass sich Meghan sozial engagiert. Mit elf Jahren allerdings fand sie einen Werbespot über spülende Frauen derart sexistisch, dass sie einen Beschwerdebrief an die damalige First Lady Hillary Clinton schrieb. Die Reklame wurde schließlich geändert.

6. Namenloser Harry
Der Prinz trägt keinen Nachnamen im klassischen Sinne. Mountbatten-Windsor darf er zwar nutzen, doch auf seiner Uniform als Soldat stand lediglich „Harry Wales“. Mit der Hochzeit überschreibt ihm Queen Elizabeth II. das Herzogtum Sussex, dann wird er „Duke of Sussex“.

7. Rotschopf
Harrys rote Haare sind sein Markenzeichen. Deswegen nannte ihn seine Mutter Diana, geborene Spencer, auch „My little Spencer“. Die Haarfarbe soll ihren Genen entsprungen sein.

8. Militärexperte
Harry diente – wie auch schon Bruder William – beim Militär als Hubschrauberpilot. Er flog in Afghanistan Kampfhubschrauber. Und weil er offenbar so begabt war, wurde er als bester Bordschütze in seinem Ausbildungsjahrgang sogar ausgezeichnet.

9. Urteil: unschuldig
Prinz Harry stand bereits vor Gericht – allerdings „nur“ vor dem des Elite-Internats Eton, wo er zur Schule ging. Der Vorwurf: Er soll sich beim Schreiben einer Arbeit fremder Hilfe bedient haben. Er wurde nach einer Untersuchung schließlich für unschuldig erklärt.

10. Geheimer Account
Prinz Harry soll doch tatsächlich einen eigenen Facebook-Account gehabt haben. Bis 2012, dann legten ihm seine Berater nahe, sich abzumelden. Er war angeblich unter dem Namen „Spike Wells“ angemeldet.