Prinz Harry sieht bei seiner Familie "keinerlei Willen zur Versöhnung"

Der britische Prinz Harry würde sich nach eigenen Worten gern mit seinem Vater König Charles III. und seinem Bruder Kronprinz William aussöhnen, sieht auf der Gegenseite jedoch keine Bereitschaft dazu. Sie hätten "absolut keine Bereitschaft zur Versöhnung" gezeigt, sagte Harry in einem Interview, aus dem der britische Fernsehsender ITV am Montag Auszüge veröffentlichte. "Ich möchte meinen Vater zurückhaben. Ich möchte meinen Bruder zurückhaben", sagte der 38-Jährige darin weiter.

Einen Monat nach der Ausstrahlung einer umstrittenen Netflix-Dokuserie, in der Prinz Harry und seine Frau Meghan ihre Sicht des Familienstreits schildern, bereitet sich das britische Königshaus auf eine weitere Breitseite vor: Am Dienstag kommender Woche erscheint Harrys Autobiografie "Spare" (deutscher Titel: "Reserve"). Im Vorfeld der Veröffentlichung gab Harry das Interview.

"Alles wird bloßgelegt", zitierte die "Sunday Times" eine Quelle, die das Buch bereits gelesen habe. König Charles III. komme darin "besser weg als erwartet". Mit seinem Bruder Prinz William dagegen rechne Harry ab, und sogar dessen Frau Kate bekomme "eine leichte Breitseite" ab. Das Buch enthalte zahlreiche Details; der Streit zwischen den Brüdern wegen Harrys Abkehr vom Dienst für das Königshaus werde minutiös beschrieben.

"Ich persönlich sehe nicht, wie sich Harry und William danach wieder versöhnen könnten", zitierte die Zeitung die Quelle.

Harry und Meghan hatten sich im März 2020 offiziell von ihren royalen Pflichten zurückgezogen. Sie leben mit ihren beiden Kindern, dem dreieinhalbjährigen Archie und der anderthalbjährigen Lilibet, in Meghans Heimat Kalifornien.

gt/dja