Prinz Harry: Neue Freundschaft mit Nachbar Orlando Bloom

·Lesedauer: 2 Min.

Nachdem Prinz Harry (36) und seine Ehefrau Meghan (39) sich mit Sohn Archie (2) aus dem britischen Königshaus zurückzogenhatten, fanden sie in Kalifornien eine neue Heimat. Gerade für den englischen Royal eine Umstellung, bei der ihm auch sein britischer Nachbar Orlando Bloom (44) hilft, wie Harry in Dax Shepards 'Armchair Expert'-Podcast verriet.

Kulturschock in L.A.

Als die junge Familie zunächst im Haus von Tyler Perry lebte, machte ihnen die aufdringliche Presse sehr zu schaffen. "Das ist wie ein Fressrausch", sagte er zu Schauspieler Dax Shepard. "Wir verbrachten die ersten dreieinhalb Monate in Tyler Perrys Haus … und die Hubschrauber, die Drohnen, Paparazzi, die die Umzäunung durchschnitten, es war Wahnsinn! Und alle sagten nur Naja, es ist L.A., was habt ihr erwartet? Also, erstens hatten wir nicht vor, in L.A. zu leben, es war nur unser Sprungbrett, bevor wir unser eigenes Haus finden, und zweitens ist es traurig, dass du es als berühmter Mensch, der in L.A. lebt, einfach akzeptieren musst!"

Die Sicherheitsleute hätten ihm geraten, einfach im Haus zu bleiben, was er wirklich traurig fand. Die Paparazzi hätten ihn und seine Familie als Freiwild betrachtet, sobald sie das Haus verließen, aber "wo sind unsere Menschenrechte als Individuen und als Familie?"

Prinz Harry fühlt sich endlich zuhause

Seit die Familie ihr eigenes Haus im exklusiven Montecito bezogen hat, sei es "viel besser" geworden. Dennoch tauscht er sich mit seinem britischen Nachbarn Orlando Bloom regelmäßig über Paparazzi-Aktivitäten aus. Der Hollywoodstar lebt mit Popstar Katy Perry und der gemeinsamen Tochter ganz in der Nähe.

"Vor zwei Tagen schickte mit Orlando Bloom eine Nachricht – er wohnt die Straße runter und wir sind wegen der Paparazzi in Kontakt. Er schickte mit ein Foto, das sein Security-Team gemacht hatte, von einem langhaarigen Typen mit einem Beanie, EarPods und einer riesigen Kamera, der hinten in seinem Geländetruck lag, der verdunkelte Fenster hatte, mit einer Frau am Steuer. Sie machte ein Peace-Zeichen als Ablenkung, während er da hinten lag und Bilder von ihnen (Bloom und Perry) mit ihrem Kind machte, und allen, die sonst noch da waren. Ist das etwa normal? Oder akzeptabel?"

So schnell wird das Interesse der Paparazzi an Prinz Harry und Herzogin Meghan wohl nicht erlahmen, denn die beiden erwarten in den nächsten Wochen ihr zweites Kind.

Bild: Nils Jorgensen/Cover Images