Neue Dokumente: Die Royal Family widerlegt Prinz Harrys Vorwürfe

·Lesedauer: 2 Min.

In ihrem explosiven Oprah-Interview ließen Prinz Harry und Herzogin Meghan eine Bombe nach der anderen platzen – und machten der Royal Family schwere Vorwürfe. Besonders hart: Harry behauptete, von seiner Familie finanziell im Stich gelassen worden zu sein.

Herzogin Meghan, Prinz Charles und Prinz Harry
Herzogin Meghan, Prinz Charles und Prinz Harry

Er wurde von seiner Familie im ersten Quartal 2020 "buchstäblich finanziell abgeschnitten", klagte Prinz Harry, 36, vor laufenden Kameras. Der 36-Jährige behauptete sogar, dass er und Herzogin Meghan, 39, nur noch von dem leben konnten, was "meine Mutter mir hinterlassen hat". Die Millionen-Deals mit Spotify und Netflix habe er nie geplant und nur angenommen, um weiterhin die Sicherheit für seine Familie garantieren zu können.

Herzogin Meghan: Zehn ehemalige Palastmitarbeiter wollen gegen sie aussagen

Neue Dokumente machen klar: Prinz Harry wurde finanziell unterstützt

Harter Tobak, den die Royal Family nun mit der Veröffentlichung ihrer Finanzaufstellung – dem sogenannten "Sovereign Grant Report" – für das Finanzjahr 2020-21 entkräftet. In den Dokumenten wird klar: Harrys und Meghans öffentliche Pflichten und einige private Kosten wurden größtenteils von Prinz Charles', 72, privatem 22-Millionen-Pfund-Jahreseinkommen (rund 25 Millionen Euro) aus dem Herzogtum Cornwall finanziert – nicht aus Steuergelder, sondern mit Geld, das Charles aufgrund seiner Position als Thronfolger erhält.

Die britischen Steuerzahler bezahlten die offiziellen Reisen des Paares und einen Teil ihrer Bürokosten sowie einen nicht genannten Betrag für ihre Sicherheit, als sie noch als Senior Royals arbeiteten.

Der Jahresbericht enthält auch eine Zahlung der Sussexes in Höhe von 2,4 Millionen Pfund (circa 2,8 Millionen Euro) zur Rückerstattung des "Sovereign Grant" für Ausgaben, die bei der Renovierung von Frogmore Cottage entstanden sind, wobei der größte Teil davon im Jahr als Einkommen verbucht wurde.

Prinz Charles "stellte eine beträchtliche Summe zur Verfügung"

"Wie wir uns alle im Januar 2020 erinnern werden, als der Herzog und die Herzogin [von Sussex] ankündigten, dass sie sich von der arbeitenden königlichen Familie entfernen würden, sagte der Herzog, dass sie darauf hinarbeiten würden, finanziell unabhängig zu werden", so ein hochrangiger Sprecher des Clarence House. "Der Prinz von Wales stellte eine beträchtliche Summe zur Verfügung, um sie bei diesem Übergang zu unterstützen. Diese Finanzierung endete im Sommer letzten Jahres, und das Paar ist nun finanziell unabhängig."

OPRAH-Interview: Analyse Teil 1

Zusammengefasst bedeutet das: Prinz Harry und Herzogin Meghan wurden auch nach ihrem Umzug in die USA vom Königshaus unterstützt – die Zahlungen endeten erst im Sommer 2020. Dass die Sussexes im ersten Quartal von 2020 kein Geld erhalten haben, wurde damit also widerlegt.

VIDEO: Herzogin Meghan und Prinz Harry gehören laut Umfrage zu den beliebtesten Royals

Verwendete Quellen: royal.uk//financial-reports-2020-21, hellomagazine.com, dailymail.co.uk

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.