Prinz Harry + Herzogin Meghan: Werden sie ihr Baby Diana nennen? Diese Gründe sprechen dagegen

·Lesedauer: 2 Min.

Prinz Harry und Herzogin Meghan erwarten im Sommer ihr zweites Baby – ein Mädchen. Ob die Sussexes ihre Tochter Diana nennen werden? Royal-Experten sind davon nicht überzeugt.

Prinz Harry und Herzogin Meghan
Prinz Harry und Herzogin Meghan

Im Interview mit Oprah Winfrey, 67, schossen Prinz Harry, 36, und Herzogin Meghan, 39, nicht nur scharf gegen die Royal Family, sie ließen zudem die Bombe platzen, dass ihr zweites Kind ein Mädchen wird. Nahezu beiläufig machte der 36-Jährige die schönen Nachrichten öffentlich. Und trat damit die Frage nach dem Namen für den Mini-Royal los. Ob Harry und Meghan ihre Tochter zu Ehren Harrys verstorbener Mutter Diana nennen werden?

Bekommen Prinz Harry und Herzogin Meghan eine kleine Diana?

Unwahrscheinlich, urteilen Royal-Experten. Es gäbe viele Gründe dagegen, dass Harry und Meghan ihr Baby tatsächlich Diana nennen. "Es ist sehr unwahrscheinlich, dass sie ihre Tochter Diana nennen werden. Ihre größte Sorge ist, dass es sie zur Zielscheibe für die Medien machen und das öffentliche Interesse am Leben des Kindes erheblich steigern würde", so eine Quelle gegenüber "Page Six". Tatsächlich haben sich Harry und Meghan mit ihrem Rückzug als Senior Royals bewusst für ein Leben fernab des Rampenlichts entschieden – insofern das möglich ist. "Was auch immer irgendjemand denkt, Harry und Meghan schätzen ihre Privatsphäre und wollen ihre Kinder vor dem intensiven Mediendruck abschirmen, den sie erlitten haben", so die Quelle. Würde Harry sein Baby nun nach seiner verstorbenen Mutter benennen, sei der Weg für das kleine Mädchen quasi von Beginn an steinig und eindeutig schwerer zu beschreiten. Sie fürchten, dass alles von der Einschulung bis hin zum Reisen schwer wäre. Sie wollen, dass sie ihren eigenen Weg im Leben findet. Sie soll alle Möglichkeiten haben."

Kinder sollen privat aufwachsen

Ein Leben abseits der Öffentlichkeit wird für Archie, 1, und sein Schwesterchen nur schwerlich möglich sein, dennoch ist es Harrys und Meghans Anspruch, ihnen ein weitestgehend normales Leben zu ermöglichen. "Sie könnten Diana als zweiten Vornamen in Betracht ziehen, aber Prinzessin Charlotte hat bereits Diana als zweiten Vornamen, und Harry und Meghan mögen es nicht, dass sie in den Medien und vom Palast mit William und Kate verglichen und gegen sie ausgespielt wurden." Daher dürfte Diana selbst als Zweitname raus sein.

Familie ist komplett

Im Interview mit Oprah hatte Harry der Welt verkündet, dass sein zweites Kind ein Mädchen wird. Die Freude darüber war dem Royal anzumerken. Für ihn sei jetzt alles perfekt. "Ich bin einfach dankbar. Kinder zu haben, eins oder zwei, ist unglaublich. Einen Jungen und dann ein Mädchen zu haben, ich meine, was kann man sich mehr wünschen? Jetzt haben wir unsere Familie, wir haben uns zu viert und unsere zwei Hunde", freute sich der 36-Jährige im Gespräch mit der Talkmasterin. Schon vor einigen Monaten hatte Harry gesagt, dass er und Meghan nicht mehr als zwei Kinder bekommen werden – der Umwelt zuliebe.

Verwendete Quelle: pagesix.com