Prinz Harry haderte zeitweise mit seiner Rolle bei den Royals

Prinz Harry, Fünfter in der englischen Thronfolge, hat sich ein weiteres Mal distanziert über das Königshaus geäußert. Zeitweise habe er gedacht, er wolle "außerhalb" der Royals stehen, doch habe er stattdessen beschlossen, "drinnen zu bleiben und eine Rolle für mich zu erarbeiten", sagte der 32-Jährige

Prinz Harry, Fünfter in der englischen Thronfolge, hat sich ein weiteres Mal distanziert über das Königshaus geäußert. Zeitweise habe er gedacht, er wolle "außerhalb" der Royals stehen, doch habe er stattdessen beschlossen, "drinnen zu bleiben und eine Rolle für mich zu erarbeiten", sagte der 32-Jährige der "Mail on Sunday".

Vor einigen Tagen sagte Prinz Harry dem Magazin "Newsweek", es sei nicht richtig gewesen, ihn 1997 bei der Beisetzung seiner Mutter, Prinzessin Diana, hinter dem Sarg herlaufen zu lassen.

Für ihn sei es die "beste Flucht" gewesen, dass er bei der Armee gedient habe, sagte Prinz Harry. Der jüngere Sohn von Diana und Prinz Charles engagiert sich nach zwei Einsätzen in Afghanistan für verletzte Soldaten. Dem Magazin "Newsweek" sagte Prinz Harry, von keinem Kind solle "verlangt werden", dass es nach dem Tod der Mutter unter den Augen von Millionen Zuschauern hinter dem Sarg herlaufe. "So etwas würde nach meiner Ansicht heute nicht mehr passieren", fügte er hinzu.

Nach den Schilderungen von Prinz Harry drängt sich in der Königsfamilie niemand danach, die Nachfolge von Königin Elizabeth II. anzutreten. "Wir machen das nicht für uns, sondern für das Wohlergehen der Menschen", sagte der 32-Jährige. "Gibt es in der Königlichen Familien jemanden, der König oder Königin sein möchte? Ich glaube nicht, aber wir werden unsere Pflicht zum gegebenen Zeitpunkt erfüllen."