Prinz Christian von Hannover heiratet peruanisches Model Alessandra de Osma

Ein Prinz, ein Model - und eine Traumhochzeit in Südamerika: Der Welfenprinz Christian von Hannover und die Peruanerin Alessandra de Osma haben sich in Lima das kirchliche Ja-Wort gegeben

Ein Prinz, ein Model - und eine Traumhochzeit in Südamerika: Der Welfenprinz Christian von Hannover und die Peruanerin Alessandra de Osma haben sich in Lima das kirchliche Ja-Wort gegeben. Hand in Hand traten der 32-jährige Adelige und das fünf Jahre jüngere Ex-Model am Freitag nach der Trauzeremonie vor die San-Pedro-Kirche in der peruanischen Hauptstadt, wo sie von Gästen und Schaulustigen mit Applaus bedacht wurden.

Die kirchliche Trauung war der Höhepunkt der dreitägigen Feierlichkeiten, zu denen Prominente aus Hochadel und Show-Business nach Peru gekommen waren. Die Braut trat an der Hand ihres Vaters, des Unternehmers Felipe de Osma, in die Kirche. Der Bräutigam wurde begleitet von seiner Mutter Chantal Hochuli, der Ex-Frau seines Vaters Ernst-August von Hannover.

Alessandra hatte ein Kleid des spanischen Designers Jorge Vásquez an. Die lange weiße Schleppe trug Christians Halbschwester Alexandra von Hannover, die aus der Ehe seines Vaters mit Prinzessin Caroline von Monaco hervorging. Zu den Gästen der Zeremonie zählten Prinz Paul von Griechenland, der deutsche Adelsspross Antonius von Fürstenberg und das britische Super-Model Kate Moss.

Standesamtlich hatten Christian und Alessandra bereits im vergangenen Jahr in London geheiratet. In Lima wollten sie nun die katholische Trauung nachholen und mit vielen Freunden und Verwandten feiern. Den Anfang der Feierlichkeiten machte am Donnerstag ein Abendessen in Lima, nach der Trauung am Freitag gab es einen Empfang in der Residencia Berckmeyer in Lima, und am Samstag war eine große Party im Museum Pedro de Osma geplant.