Prinz Charles + Prinz William : Prinz William und Prinz Charles: So zerrüttet war einst ihre Beziehung

·Lesedauer: 5 Min.

Prinz Harry teilt in Interviews hart gegen Prinz Charles aus. Die Beziehung scheint immens geschädigt. Mit Prinz William hingegen steht Charles Schulter an Schulter, wenn es darum geht, das britische Königshaus in die Zukunft zu führen. Warum das nicht immer so war und was die beiden einander näher brachte.

Prinz Charles und Prinz William
Prinz Charles und Prinz William

Dass die Beziehung zwischen Prinz Charles, 72, und seinen Söhnen schon früh Konfliktpotential barg, scheint auf der Hand zu liegen: Die unglückliche Ehe mit Prinzessin Diana, †36, und die Affäre mit Camilla Parker-Bowles, 73, hat die Familie nachhaltig zerrüttet.

Als junger Mann habe der heute 38-jährige Prinz William seinen Vater oft herausgefordert, heißt es. Herzogin Camilla habe nach ihrer Hochzeit mit Charles im Jahr 2005 ihrer Familie gegenüber angedeutet: "Der Junge [William] hat Temperament!". Sie sei entsetzt gewesen über die verbalen Auseinandersetzungen, die ihr Stiefsohn angezettelt habe, schreibt Royal-Buch-Autor Robert Lacey über Camila in einem Artikel für die "Daily Mail". Während William laut wurde, sei Charles "sanftmütig" geblieben.

Ein hitziger Prinz William forderte seinen Vater heraus

Streit soll es zum Beispiel wegen der "Royal Collection", der bedeutenden Kunstsammlung des Königshauses, gegeben haben. William sei so wütend über den illegalen Handel mit Wildtieren gewesen sein, dass er darauf gedrängt habe, dass sich die Sammlung ihrer etwa 1.200 Elfenbein-Stücke entledige. Charles soll den Idealismus seines Sohnes verstanden, sich ihm jedoch in Bezug auf die Sammlung widersetzt haben. Er sei überzeugt gewesen, dass die betreffenden Stücke – wie ein Elfenbeinthron von Königin Victoria – ein unauslöschlicher Teil der Geschichte des Königshauses seien.

In späteren Jahren schrie William nicht mehr, dafür gab es andere Probleme.

Nutze Prinz Charles seinen ältesten Sohn und dessen Familie aus?

Ein namentlich nicht genannter Insider behauptet in "Mail Online", William habe nach der Geburt seiner Kinder den Eindruck gewonnen, dass Prinz Charles die Popularität der Familie Cambridge nutze, um sein eigenes Image aufzupolieren. Besonders im Hinblick auf die Privatsphäre von Prinz George, 7, Prinzessin Charlotte, 6, und Prinz Louis, 3, soll William sensibel reagiert haben.

So hat es William angeblich missfallen, dass Prinz Charles ein offizielles Foto von sich herausgegeben hatte, auf dem private Bilder seiner Enkelkinder im Hintergrund zu sehen waren. Ebenso soll es William nicht gutgeheißen haben, dass ein Mitarbeiter seines Vaters den Medien mitgeteilt hatte, dass Prinz Charles‘ Garten in Highgrove für den damals zweijährigen George durch ein renoviertes Baumhaus zu einem Paradies geworden war.

Familie Windsor England (19375)

Prinz Charles wollte seine Enkelkinder öfter sehen

George, Charlotte und Louis sollen auch in anderer Hinsicht ein Grund für verhärtete Fronten zwischen Charles und William gewesen sein. Dass die Kinder mehr Zeit mit den Eltern von Herzogin Catherine, 39, verbrachten als mit ihm, soll den Prinzen von Wales gestört haben. Er habe sich "verdrängt" gefühlt, schrieb "Daily Mail" vor einigen Jahren.

Eifersucht auf die Popularität von Prinz William

Seit seiner Geburt 1948 steht das Schicksal von Prinz Charles als Staatsoberhaupt des Vereinigten Königreiches fest. Dass er über 70 Jahre – so lange wie niemand zuvor – auf die Erfüllung dieses Schicksals würde warten müsse, ahnte damals niemand. In dieser Zeit ruinierte nicht nur der Rosenkrieg mit Prinzessin Diana und die Affäre mit Camilla Parker-Bowles das Ansehen des Prinzen, sondern es drohte später auch Konkurrenz aus der nachfolgenden Generation. Unweigerlich sei Prinz Charles verärgert über Meinungsfragen, die darauf hinweisen, dass sich die Öffentlichkeit Prinz William als nächsten König nach Queen Elizabeth‘ Tod wünscht, schreibt "Daily Mail".

Prinz Charles + Queen Elizabeth: Briten wollen, dass die Queen früher abdankt und Charles nicht auf den Thron kommt (Umfrage)

Prinz Harry bringt seinen Vater und seinen Bruder einander näher

Als Vater von drei Kindern und mit einigen Jahren mehr Lebenserfahrungen soll der Herzog von Cambridge verständnisvoller und geduldiger gegenüber seinem Vater geworden sein. "William hat ihm nicht nur die Fehler der Vergangenheit vergeben, sondern auch die Tatsache erkannt, dass sein Vater ebenso einen positiven Einfluss hatte wie Diana, die verstorbene Prinzessin von Wales", schreibt Royal-Reporterin Camilla Tominey in "The Telegraph".

In der 2019 erschienenen TV-Dokumentation "Prince Charles: Inside the Duchy of Cornwall" zeigte sich den Zuschauer:innen ein liebevolles, vertrauensvolles Band zwischen direktem und übernächstem Thronfolger. Das Interesse Williams an dem Herzogtum, dessen Verwaltung er nach dem Tod der Queen von seinem Vater übernehmen wird, bewegt Charles. "Ehrlich gesagt hat es mich zu Tränen gerührt. Das hat es wirklich getan", gibt er in der Dokumentation zu.

Ein Schlüsselfaktor für die Annäherung der künftigen Könige soll auch Prinz Harrys, 36, Abkehr vom Königshaus sein. Das Ziel, die Monarchie zusammenzuhalten und zu beschützen, steht plötzlich mehr denn je im Fokus. "Sie ersuchten sich gegenseitig um Rat, und Charles konsultierte seinen Sohn, anstatt seine eigenen Meinungen durchzusetzen", erzählt ein Informant "Daily Mail."

Ein anderer Mitarbeiter berichtet, dass sich der Prinz von Wales seinem Sohn zunehmend öffne. "Er gibt William viel mehr Input. Er erkennt, dass seine eigene Regierungszeit kürzer sein wird als die seines Sohnes, und daher ist es entscheidend, dass William an allen langfristigen Planungen beteiligt ist. Sie verbringen mehr Zeit miteinander und sind viel besser aufeinander abgestimmt. Beide fühlen sich wohler in ihrer Haut – und miteinander."

Herzogin Catherine vermittelt

Auch Herzogin Catherine soll maßgeblich an der Pflege der Vater-Sohn-Beziehung beteiligt sein. Sie habe ihren Schwiegervater ermutigt, die Cambridges öfter auf ihrem Landsitz Anmer Hall zu besuchen, sagen Insider. Auch durch ein gemeinsames Hobby – das Gärtnern – will sie William und Charles miteinander verbinden. Und Kate war es auch, die das bisher intimste und privateste Foto der beiden Royals als Erwachsene aufnahm. Es wurde im Juli 2020 anlässlich des 38. Geburtstages von William veröffentlicht und zeigt, wie Charles lächelnd seinen Kopf an die Schulter seines Sohnes legt, während William seinem Vater liebevoll den Arm um die Schulter legt.

Verwendete Quelle: mailonline.co.uk, thetelegraph.cok.uk, vanityfair.com, thesun.co.uk

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.