Prinz Charles: Gelangweilte Begleitung der Queen

Prinz Charles wirkt gelangweilt, während seine Mutter, Queen Elizabeth II., vor dem Parlament spricht. (Bild: ddp Images)

Normalerweise begleitet Prinz Philip die Queen zur Thronrede im Parlament. Da er im Krankenhaus liegt, war in diesem Jahr ihr Sohn, Prinz Charles, an ihrer Seite. Über seine gelangweilte Miene lacht derzeit das Netz.

Es kursieren seit Jahren viele Witze über Prinz Charles. Die meisten hängen damit zusammen, dass der 68-Jährige zum ewigen Thronfolger verdonnert ist – der vielleicht nie an die Macht kommen wird. Schaut man sich seine Mutter an, so ist an eine Nachfolge in den nächsten Jahren tatsächlich nicht zu denken – so fidel wirkt die 91-Jährige. Außerdem wird in britischen Wettbüros bereits Charles’ Sohn William als Nachfolger gehandelt.


Sofern er es nicht auf pure Macht abgesehen hat, bedeutet dies einen einfachen Job für Prinz Charles. Neben Wohltätigkeits- und Repräsentationsarbeit begleitet er die Queen zu Veranstaltungen, sofern ihr Mann, Prinz Philip, verhindert ist. Dabei sieht man dem Prinzen das Unbehagen zweifellos an. Als er seine Mutter zur Rede im Parlament begleitete, fiel seine gelangweilte Miene einmal mehr auf – und sorgte im Netz für Hohn und Spott.

„Dinge ändern sich, aber Prinz Charles wird für immer bei offiziellen Veranstaltungen dabei sein“, beschrieb ein Twitter-User das Event. Und tatsächlich, auch bei anderen Veranstaltungen wirkt der Prinz des öfteren schwer gelangweilt.

Prinz Charles und die Queen bei den Braemar Highland Games 2013 (Getty Images)

Andere User erinnerten sich zurück und erkannten ein Muster: