Prinz Charles: Überraschend lobende Worte über Prinz Harry

·Lesedauer: 3 Min.

Die Beziehung zwischen Prinz Charles und Prinz Harry hat im vergangenen Jahr 2021 deutlich gelitten. Die Fronten zwischen Vater und Sohn scheinen spätestens seit dem berühmten Oprah-Interview verhärtet. Umso überraschender, dass der Thronfolger nun in einem Essay für ein amerikanisches Magazin außerordentlich lobende Worte für seinen Jüngsten findet.

Prinz Charles lobt Prinz William und Prinz Harry für ihren Einsatz zur Bekämpfung des Klimawandels.
Stehen die Zeichen auf Versöhnung bei Prinz Charles und Prinz Harry? (Bild: Karwai Tang)

Es ist eine Seltenheit geworden, dass Prinz Charles, 73, ein Wort über seinen Sohn Prinz Harry, 37, verliert. Zu viel ist geschehen seit dem überraschenden Rückzug seines jüngsten Sprosses und dessen Frau Herzogin Meghan, 40, aus den royalen Pflichten. Nicht zuletzt das aufsehenerregende mit US-Talkshow-Queen Oprah Winfrey, 67, im März 2021 vertiefte die bereits entstandene Kluft. Harrys Aussagen in der folgenden Dokumentation "The Me You Can't See" über seinen Vater führten zum Bruch, wie es lange Zeit schien. Doch nun überrascht Charles mit einem unerwarteten Lob für den abtrünnigen Nachkommen.

Prinz Charles: "Als Vater bin ich stolz, ..."

In einem Essay für das amerikanische Magazin "Newsweek" verleiht er nicht nur seiner Bewunderung für das Engagement seines Ältesten Prinz William, 39, Ausdruck, sondern hebt gleichzeitig Harrys gemeinnützige Arbeit hervor. "Als Vater bin ich stolz, dass meine Söhne diese Bedrohung [des Klimawandels] erkannt haben," schreibt er. 

Zunächst geht der 73-Jährige auf den Einsatz seines Erstgeborenen ein: "Vor Kurzem hat mein älterer Sohn William den prestigeträchtigen Earthshot Prize ins Leben gerufen, um Anreize für Veränderungen zu schaffen und dazu beizutragen, unseren Planeten in den nächsten 10 Jahren zu reparieren, indem er Technologien identifiziert, die einen Unterschied machen können – und in sie investiert." Doch auch sein "Sorgenkind" erfährt eine tiefergehende Würdigung: "Mein jüngerer Sohn Harry hat leidenschaftlich die Auswirkungen des Klimawandels hervorgehoben, insbesondere in Bezug auf Afrika, und seine Wohltätigkeitsorganisation dazu verpflichtet, Netto Null zu sein." 

Der Thronfolger will Wunden heilen – aus zwei Gründen

Warme Worte, die nach all den harschen Kommentaren seines Jüngsten in der Öffentlichkeit überraschen. Es scheint, als sei Charles trotz der wiederholten Angriffe der Sussexes auf das britische Königshaus weiterhin entschlossen, die entstandenen Wunden zu heilen und sich seinem Sohn wieder anzunähern. 

Dabei bewegt Charles vermutlich Zweierlei: Zum einen will er wie jeder Vater und Großvater den familiären Frieden herstellen. Bisher durfte er seine in den USA geborene Enkelin Lilibet Diana noch nicht einmal in den Armen halten. Durch die Coronapandemie kam es bisher zu keiner persönlichen Begegnung. Zum anderen handelt er als Thronfolger, der den Ruf des Königshauses vor allem in Harrys Wahlheimat Amerika beschädigt sieht. Dort liegen viele Sympathien bei den Sussexes.

"Zu Beginn eines neuen Jahres gibt es keinen Moment zu verlieren"

Das Wohl der kommenden Generationen liegt ihm am Herzen, wie Charles betont – und dabei die persönliche Komponente als Vater und Großvater geschickt mit einfließen lässt: "Die Augen unserer Kinder und Enkel beurteilen uns. Lassen Sie uns die Generation sein, die 'kann'. Und tut. Zu Beginn eines neuen Jahres gibt es keinen Moment zu verlieren." Das gilt offenbar auch für die Bemühungen des Prinzen von Wales, noch vor Beginn der Feierlichkeiten zum Platin-Jubiläum seiner Mutter Queen Elizabeth, 95, zu handeln – und seinem entfremdeten Sohn und seiner Schwiegertochter mit einer unerwarteten öffentlichen Geste die Hand zu reichen.

(Verwendete Quelle: newsweek.com)

Im Video: Wenn Prinz Charles mit Rihanna...die neue Republik Barbados feiert

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.