Prinz Andrew: Insider behaupten: Er hatte eine heimliche Affäre mit Ghislaine Maxwell

·Lesedauer: 3 Min.

Prinz Andrew muss sich aktuell auf seinen drohenden Zivilprozess in den USA vorbereiten, dem Royal wird sexueller Missbrauch an Minderjährigen vorgeworfen. Und nun enthüllen auch noch vermeintliche Insider eine angebliche Affäre mit der Frau, die zu den Hauptfiguren des Epstein-Kreises zählt ...

Prinz Andrew (mitte) und  Ghislaine Maxwell am 22. Juni 2000 in Ascot.
Prinz Andrew (mitte) und Ghislaine Maxwell am 22. Juni 2000 in Ascot.
© Tim Graham Photo Library

Es vergeht kaum ein Tag ohne neue Schlagzeilen über Prinz Andrew, 61. Nachdem ein Richter in den USA die Zivilklage von Virginia Giuffre, 38, gegen den Royal zugelassen und die Queen ihrem einstigen Lieblingssohn alle militärischen Titel und Schirmherrschaften entzogen hat, kommen immer neue Details über den gebeutelten 61-Jährigen ans Licht. So auch in der aktuellen Dokumentation des britischen Senders ITV "Ghislaine, Prince Andrew and the Paedophile", die am 18. Januar erstmals ausgestrahlt wurde.

Insider: "Ich hatte das Gefühl, dass Prinz Andrew und Ghislaine in der Vergangenheit wahrscheinlich ein Paar waren"

In der Doku wollen nun ein ehemaliger Mitarbeiter von Queen Elizabeth, 95, sowie ein einstiger Freund von Ghislaine Maxwell, 60, enthüllen, dass Prinz Andrew und die Vertraute des verstorbenen Unternehmers Jeffrey Epstein, †66, eine heimliche Affäre hatten.

So behauptet der britische Investment-Banker Euan Rellie, der während seiner Studienzeit in Oxford mit Maxwell befreundet und regelmäßig Gast auf Epsteins Partys war, dass Maxwell ihn mal zu einer Dinnerparty, die "für meinen Freund Prinz Andrew" ausgerichtet wurde, eingeladen habe. "Sie beschrieb Andrew als ihren Freund, nicht als den von Jeffrey", sagt Rellie. "Ich hatte das Gefühl, dass Prinz Andrew und Ghislaine in der Vergangenheit wahrscheinlich ein Paar waren." Weiter verrät er, dass die beiden sich sehr vertraut verhalten haben.

Prinz Andrew: Er fürchtet durch den Prozess den finanziellen Ruin

Ähnliches will Paul Page, ehemaliger Personenschützer der Königsfamilie, beobachtet haben. "Ich habe Ghislaine Maxwell zum ersten Mal 2001 getroffen. Aufgrund der Art und Weise, wie sie den Palast nach Belieben betreten und verlassen konnte, erkannten und vermuteten wir, dass sie eine intime Beziehung zu Prinz Andrew gehabt haben könnte. Ein Kollege von mir erinnerte sich daran, dass sie an einem Tag viermal hereinkam. Sie kam immer wieder rein und raus, rein und raus", so Page. Dass sich Maxwell und Prinz Andrew sehr nahe standen, belegen auch einige private Aufnahmen, die während des Prozesses von der Bundesanwaltschaft gezeigt wurden.

Wer ist Ghislaine Maxwell?

Ghislaine Maxwell wurde im Juni 2020 vom FBI festgenommen, den Antrag, sie gegen die Zahlung einer Kaution in Höhe von 28,5 Millionen US-Dollar (umgerechnet circa 25 Millionen Euro) freizulassen, lehnte das Gericht Ende 2020 ab. Die Staatsanwaltschaft wirft der Britin vor, als rechte Hand von Jeffrey Epstein minderjährige Opfer für dessen Missbrauchsring beschafft zu haben, an denen sich der US-Investmentbanker und zahlreiche seiner Vertrauten vergingen. Ermittlungen gegen den 2019 tot in seiner Gefängniszelle aufgefundenen Epstein ergaben, dass die Zahl der missbrauchten Mädchen und jungen Frauen in die Hunderte gehen könnte. Am 29. Dezember 2021 wurde Maxwell in fünf von sechs Anklagepunkten schuldig gesprochen. Ihr droht nun eine jahrzehntelange Haft.

Prinzessin Beatrice + Prinzessin Eugenie: Das bedeutet der Sex-Skandal ihres Vaters für ihre Rollen in der Monarchie

Um ihr Strafmaß zu reduzieren, könnte Ghislaine Maxwell allerdings bald zum ersten Mal vor Gericht ihr Schweigen brechen und die Namen von acht Personen nennen, die zum Kreis des verurteilten Sexualstraftäters Jeffrey Epstein gehörten. Der US-Sender CNN beruft sich dabei auf einen Brief vom 12. Januar 2022, der an die Richterin Loretta Preska gerichtet ist. Ob auch Prinz Andrew zu den acht Personen gehört, ist bisher nicht bekannt.

Verwendete Quellen: dailymail.co.uk, telegraph.co.uk, thesun.co.uk, edition.cnn.com

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.