Werbung

Prinz Andrew: Anklägerin findet keinen Buch-Verleger

Prinz Andrew credit:Bang Showbiz
Prinz Andrew credit:Bang Showbiz

Virginia Giuffre, die Prinz Andrew sexuellen Missbrauch vorwirft, hat Probleme, einen Verleger für ihre Memoiren zu finden.

Der Grund ist, dass das Buch „ernsthafte rechtliche Herausforderungen“ für einen Verlag mit sich bringen könnte. Die 39-Jährige beschuldigt den verstorbenen verurteilten Sexualstraftäter Jeffrey Epstein und seine ehemalige Freundin Ghislaine Maxwell, sie im Alter von 17 Jahren zum Sex mit dem Herzog von York gezwungen zu haben. Sie soll 12 Jahre lang an ihren Memoiren gearbeitet haben, die unter anderem dieses Thema behandeln, doch selbst wenn sie das Problem ihrer angeblichen intimen Begegnung vermeidet, sind große Verlage in den USA besorgt, dass die Veröffentlichung der Biografie aufgrund von Ungereimtheiten in ihrer Geschichte und anderen potenziellen Problemen eine Klage auslösen könnte.

Ein Insider verriet ‚RadarOnline.com‘: „Das Konzept von Virginias Memoiren ist seit Jahren bekannt. Das Problem ist, dass jeder große US-Verlag verschiedene Iterationen davon gesehen hat – und ein Teil des Materials wurde geschnitten, andere Elemente hinzugefügt. Es ist keine konsistente Geschichte. Dies stellt jeden vor sehr ernste rechtliche Herausforderungen. Mindestens ein großer Verlag, der den Druck in Betracht zog, hatte keine andere Wahl, als ihr zu sagen: ‚Danke, aber nein danke.‘“

Virginia unterzeichnete eine Vertraulichkeitsklausel als Teil der außergerichtlichen Einigung, die sie mit Andrew – der die Vorwürfe zurückgewiesen hat – im vergangenen Jahr getroffen hat, aber diese Klausel soll in den nächsten Wochen auslaufen. Es wird allerdings angenommen, dass sie immer noch daran gehindert wird, ihre Vorwürfe zu wiederholen. Trotzdem soll sie ihr Buch vor der Krönung des Bruders des Prinzen, König Charles, im Mai veröffentlichen wollen. Ein Insider verriet zuvor: „Alle Augen werden in den Wochen vor Charles' Krönung auf die königliche Familie gerichtet sein. Bei Buchveröffentlichungen dreht sich alles um das Timing und während es Spekulationen darüber gibt, ob Andrew in der Westminster Abbey oder auf dem Balkon des Buckingham Palace zu sehen sein wird, ist es sicher, dass er in jedem Bücherregal auf der ganzen Welt zu sehen sein wird.“