Primera Division: Wegen Wechsel zu PSG? Barcas Neymar sagt China-Trip ab

Die Anzeichen für einen Wechsel von Starstürmer Neymar vom FC Barcelona zu Paris Saint-Germain verdichten sich immer mehr. Die französische Sportzeitung L'Equipe meldet, der Angreifer habe sich mit dem französischen Pokalsieger auf ein Jahresgehalt in Höhe von 30 Millionen Euro geeinigt und eine der größten Reiseagenturen Chinas verkündet, dass Neymar einen Trip ins Reich der Mitte wegen "Transferangelegenheiten" kurzfristig absagen muss.

Die Anzeichen für einen Wechsel von Starstürmer Neymar vom FC Barcelona zu Paris Saint-Germain verdichten sich immer mehr. Die französische Sportzeitung L'Equipe meldet, der Angreifer habe sich mit dem französischen Pokalsieger auf ein Jahresgehalt in Höhe von 30 Millionen Euro geeinigt und eine der größten Reiseagenturen Chinas verkündet, dass Neymar einen Trip ins Reich der Mitte wegen "Transferangelegenheiten" kurzfristig absagen muss.

Ursprünglich sollte der 25-Jährige nach Shanghai zu einem Fantreffen reisen. Dieses sollte am 31. Juli steigen. Die Online-Agentur Ctrip allerdings befeuerte mit einem Statement zur Absage der Veranstaltung am Freitag die Wechselspekulationen.

In der Mitteilung schreibt Ctrip: "Mit Bedauern müssen wir das anstehende Fanmeeting mit Neymar, das am 31. Juli in Shanghai beginnen sollte, absagen. Neymar und sein Team sind aktuell mit Transferangelegenheiten beschäftigt und sie können nicht garantieren, dass sie am 31. Juli in Shanghai eintreffen. Daher haben wir uns entschlossen, das Fanmeeting abzusagen."

Neymars festgeschriebene Ablöse liegt bei 222 Millionen Euro

Fans, die bereits Tickets für die Veranstaltung erworben hatten, bekommen ihr Geld zurück und werden von der Ctrip kontaktiert, heißt es weiter.

Neymar selbst hat sich in diesem Sommer noch nicht zu seiner Zukunft geäußert. Barcelonas Präsident Josep Maria Bartomeu verkündete unlängst, man wolle den Selecao-Star zwar unbedingt halten, am Ende sei es aber die Entscheidung des Spielers. In dessen Vertrag ist eine Ausstiegsklausel in Höhe von 222 Millionen Euro verankert.

In der Saisonvorbereitung ist Neymar der Trubel um seine Person noch nicht anzumerken: Beim 2:1-Sieg über Juventus schnürte er einen Doppelpack und markierte auch unter der Woche den Siegtreffer bei Barcas 1:0-Erfolg gegen Manchester United. Zuletzt sorgte Neymar jedoch mit einem Trainingsausraster für Schlagzeilen - nach einem Streit mit Teamkollege Semedo verließ er wutentbrannt das Trainingsgelände in Barcelona.

Mehr bei SPOX: So läuft die Champions-League-Qualifikation 2017/18 | Alle Informationen zum J-League-Debüt von Podolski | Medien: Mbappe-Transfer nahezu perfekt