Primera Division: Wegen Griezmann: Barcelona und Atletico erzielen Einigung

Der FC Barcelona und Atletico Madrid haben spanischen Medienberichten zufolge im Poker um Atleticos Angreifer Antoine Griezmann eine Vereinbarung getroffen, wonach der Franzose vorerst nicht mehr von Barca kontaktiert werden darf.

Der FC Barcelona und Atletico Madrid haben spanischen Medienberichten zufolge im Poker um Atleticos Angreifer Antoine Griezmann eine Vereinbarung getroffen, wonach der Franzose vorerst nicht mehr von Barca kontaktiert werden darf.

Laut der AS dürfen die Katalanen erst dann wieder an den Torjäger herantreten, wenn dieser bei den Rojiblancos offiziell um seine Freigabe bittet.

Geschieht dies bereits im Sommer, dann stehen die Chancen von Barca wohl sehr gut, den 27-Jährigen zu verpflichten. Neben den Blaugrana wurde auch Manchester United lange mit einem Griezmann-Deal in Verbindung gebracht, bevor sich die Anzeichen verdichteten, dass der französische Nationalspieler Spanien nicht verlassen will.

Berichten zufolge wird sich die Ausstiegsklausel Griezmanns im Sommer von 200 auf 100 Millionen Euro reduzieren, wobei Barca sich bereits vorher um ein Kaufgeschäft bemüht hatte.

Mehr bei SPOX: Javi Martinez lobt Asensio: "Nächste Saison vielleicht der Beste der Welt" | Idrissou-Interview: "Ohne mich wäre die Freiburger Fußballschule pleite" | Trapp über PSG-Kollege Neymar und Transfergerüchte