Primera Division: Real-Madrid-Coach Zidane: Werden nicht für Barcelona Spalier stehen

Real Madrid s Trainer Zinedine Zidane hat bereits einen Monat vor dem Clasico gegen den FC Barcelona für Gesprächsstoff gesorgt. Der Franzose erklärte, dass man nicht für Barca Spalier stehen würde, wenn die Katalanen zu diesem Zeitpunkt schon Meister wären.

Real Madrids Trainer Zinedine Zidane hat bereits einen Monat vor dem Clasico gegen den FC Barcelona für Gesprächsstoff gesorgt. Der Franzose erklärte, dass man nicht für Barca Spalier stehen würde, wenn die Katalanen zu diesem Zeitpunkt schon Meister wären.

Der "pasillo", übersetzt Korridor, ist in der spanischen Liga eine alte Tradition. Diese wird immer der Mannschaft zuteil, die rechnerisch bereits als Meister feststeht.

Zidane: "Ich verstehe das mit dem pasillo nicht und wir werden ihn nicht machen." Damit sei man allerdings nicht die erste Mannschaft: "Außerdem hat Barca zuerst mit der Tradition gebrochen", sagte der 45-jährige.

Pique reagiert ironisch

Anspielen wollte er damit auf den letzten Clasico am 23. September 2017. Damals hatte Barcelona das Spalier verweigert, nachdem Real Madrid die Klub-WM gewonnen hatte. Als Grund nannte man damals, dass man nicht selbst am Turnier teilgenommen hatte.

Angesprochen auf die Weigerung der Madrilenen zeigte sich Barca-Verteidiger Gerard Pique ironisch. "Ich werde deshalb die ganze Nacht nicht schlafen können", ätzte der 31-Jährige.

Sergio Ramos diplomatisch

Reals Kapitän Sergio Ramos versuchte derweil, diplomatisch einzuwirken: "Das hat nichts mit fehlendem Respekt zu tun. Wichtig ist, dass es nicht bedeutet, dass wir keinen Respekt Barça gegenüber haben, wenn wir nicht Spalier stehen."

Der Verteidiger gehe ohnehin davon aus, dass es dem Erzrivalen aus Katalonien nicht wichtig sei, ob Real Spalier stehe oder nicht: "Wenn der Trainer es so entschieden hat, dann wird es so gemacht."

Mehr bei SPOX: Reals Jesus Vallejo: Vom Körper bestraft, von Zidane ignoriert | Zidane: "Isco gehört zu Real Madrid und wird hierbleiben" | Primera Division, 31. Spieltag: Sevilla böse vermöbelt - Messi mit Hattrick