Primera Division: Real und Barca mit Umsatzrekorden

Real Madrid hat in der vergangenen Saison einen Umsatzrekord erzielt. Wie der Klub von Toni Kroos am Freitag mitteilte, wuchs der Betrag gegenüber der Spielzeit 2015/16 um weitere 8,8 Prozent von 620,1 auf 674,6 Millionen Euro an.

Real Madrid hat in der vergangenen Saison einen Umsatzrekord erzielt. Wie der Klub von Toni Kroos am Freitag mitteilte, wuchs der Betrag gegenüber der Spielzeit 2015/16 um weitere 8,8 Prozent von 620,1 auf 674,6 Millionen Euro an.

Der Gewinn nach Steuern betrug 21,4 Millionen Euro. Das Eigenkapital der Königlichen erhöhte sich um 21,2 Millionen auf 463,5 Millionen Euro (Stand 30. Juni).

In Spanien ist Real Madrid trotz der glänzenden Bilanz nur die Nummer zwei hinter dem Erzrivalen FC Barcelona, der seinen Umsatz auf die Klub-Rekordsumme von 708 Millionen Euro gesteigert hatte.

Real und Barca weltweit Spitze

Die beiden spanischen Aushängeschilder liegen damit auch weltweit vorn, selbst die englischen Premier-League-Klubs können da nicht mithalten. Krösus Manchester United erwartete im Mai einen Rekordumsatz von bis zu 570 Millionen Pfund, umgerechnet knapp 640 Millionen Euro.

Von den deutschen Vereinen kommt diesem Trio Bayern München am nächsten. Der Rekordmeister hatte in der Spielzeit 2015/16 einen Umsatz von 592 Millionen Euro, Pokalsieger Dortmund steigerte sich in der vergangenen Spielzeit auf einen Rekordumsatz von 405,7 Millionen Euro.

Mehr bei SPOX: Benzema hegt keine Abschiedsgedanken | Kroos stellt sich vor Mitspieler Bale | Infos zum Clasico: Real vs. Barca