Primera Division: Clasico: Pique stichelt, Ramos kontert

Innenverteidiger Gerard Pique vom FC Barcelona hat sich nach der 0:2-Niederlage im Clasico bei Real frustriert gezeigt und die Leistung seiner Mannschaft gegen ein aus seiner Sicht verwundbares Madrid kritisiert.

"Real Madrid war in der ersten Halbzeit das schlechteste Madrid, auf das ich im Bernabeu je getroffen bin", sagte Pique nach Spielende in den Katakomben: "Wir haben die Chance verpasst, ihnen wehzutun."

Vor allem in der zweiten Halbzeit hätte man dafür aber deutlich besser spielen müssen, so der 33-Jährige weiter. Durch unnötige Ballverluste habe man die Königlichen immer besser ins Spiel kommen lassen.

Dass man aus dem Auftritt Reals in den ersten 45 Minuten kein Kapital schlagen konnte, machte Pique fassungslos. "Ja, weil sie den denkbar schlechtesten Eindruck hinterlassen haben", entgegnete er auf die Frage eines Reporters, ob diese Niederlage deshalb besonders schmerzen würde. "Das soll keine Kritik an ihnen sein, wir alle haben Probleme in unseren eigenen Klubs", ergänzte er.

Sergio Ramos kontert Pique-Aussagen

Auf Piques Worte angesprochen, vertrat Real-Kapitän Sergio Ramos einen klaren Standpunkt. "Man sollte jede Meinung respektieren", wird er von der AS zitiert. "Ich würde sofort unterschreiben, jeden Clasico mit so einer schlechten Halbzeit, wie er sagt, zu gewinnen."

Der Ansatz sei im ersten Durchgang noch ein anderer gewesen, versuchte Ramos das Auftreten vor der Pause zu erklären. "Wir haben ihnen den Ball überlassen, das wollten wir in der zweiten Halbzeit ändern. Sie haben nicht mehr frisch gewirkt und wir konnten uns immer mehr Chancen erarbeiten", so Ramos.

Dank Toren von Vinicius Junior (71.) und Mariano Diaz (90.+2), der von Trainer Zinedine Zidane in der laufenden LaLiga-Saison das erste Mal eingewechselt wurde, bezwangen die Madrilenen den Erzrivalen aus Barcelona und zogen in der Tabelle wieder an den Katalanen vorbei.

 

 

Mehr bei SPOX: Torjubel-Kopie: CR7 klatscht Clasico-Held Vinicius jr. Beifall