Primera Division: Minguella schießt gegen Barca-Präsident Baromeu und Coutinho

Jose Maria Minguella hat die Transfer-Entwicklungen beim FC Barcelona kritisiert. Der ehemalige Co-Trainer der Katalanen - unter Rinus Michels - und Präsidentschaftskandidat diskreditierte dabei vor allem Barca-Präsident Josep Maria Bartomeu.

Jose Maria Minguella hat die Transfer-Entwicklungen beim FC Barcelona kritisiert. Der ehemalige Co-Trainer der Katalanen - unter Rinus Michels - und Präsidentschaftskandidat diskreditierte dabei vor allem Barca-Präsident Josep Maria Bartomeu.

"Barotmeu muss sich mit der Peinlichkeit schmücken, einen 20-jährigen Jungen für 150 Millionen verpflichtet zu haben", sagte Minguella der Cope über den Transfer von Ousmane Dembele und führte aus: "Menschen, die unseren Sport ruinieren, sollten nicht das Recht haben Verträge zu unterzeichnen."

Auch in der Causa Neymar sei einiges nicht seriös abgelaufen: "Barca weiß seit dem 10. Mai Bescheid, dass Neymar wechseln will. Ich habe es dem Präsidenten und dem Sportdirektor gesagt."

Der Brasilianer, der für 220 Millionen Euro an Paris Saint-Germain abgegeben wurde, soll nun von Dembele ersetzt werden.

Auch im Gespräch war und ist immer noch Philippe Coutinho vom FC Liverpool, zu dem Minguella eine klare Meinung vertritt: "Ich würde ihn nicht verpflichten. Soll mir ein Trainer sagen, wo er in diese Mannschaft passen soll. Coutinho ist 1,60 Meter groß. Wenn man ihn anpustet, fällt er hin."

Mehr bei SPOX: Atletico-Keeper Jan Oblak kann sich Wechsel 2018 vorstellen | Causa Diego Costa: Chelsea und Atletico Madrid vor Einigung | Medien: Barca-Verteidiger nach Portugal