Primera Division: Gerücht: Streit zwischen CR7 und Zidane vor dem Atletico-Spiel

Zwischen Real Madrids Superstar Cristiano Ronaldo und Trainer Zinedine Zidane soll es vor dem Derby in LaLiga gegen Atletico Madrid (0:0) am Wochenende zu einen Streit gekommen sein. Dies berichtet Diario Gol. Dabei soll es um die Transferpolitik Reals und speziell um den Verkauf von gestandenen Spielern wie Alvaro Morata, Pepe und James Rodriguez im Sommer gegangen sein.

Zwischen Real Madrids Superstar Cristiano Ronaldo und Trainer Zinedine Zidane soll es vor dem Derby in LaLiga gegen Atletico Madrid (0:0) am Wochenende zu einen Streit gekommen sein. Dies berichtet Diario Gol. Dabei soll es um die Transferpolitik Reals und speziell um den Verkauf von gestandenen Spielern wie Alvaro Morata, Pepe und James Rodriguez im Sommer gegangen sein.

Der 32-jährige Ronaldo hatte sich schon mehrfach öffentlich über die Abgänge beschwert. So sagte er letzte Woche: "Wenn Sie mich fragen, aufrichtig, jedes Team in der Welt würde seine großen Spieler vermissen." Gerade die angesprochenen drei Akteure seien eben solche herausragenden Spieler. Die Neuzugänge hätten zwar auch Potenzial, jedoch "sind sie viel jünger. Es ist ihre erste Saison hier bei uns."

Bei den durchwachsenen Leistungen des Titelverteidigers in dieser Spielzeit spielten auch die Verletzungen von Dani Carvajal und Gareth Bale eine Rolle, so der Torjäger weiter. Das könne man allerdings nicht als Entschuldigung gelten lassen.

Real Madrid hat in der Liga schon zehn Punkte Rückstand auf Primus Barcelona. Auch in der Champions League läuft es nicht einwandfrei, man belegt drei Punkte hinter Tottenham nur Rang zwei in seiner Gruppe. Für Ronaldo selber ist die Saison ebenfalls alles andere als gut gestartet. Nur ein Liga-Tor gelang ihm in acht Spielen. Trainer Zidane steht aufgrund dieser Misserfolge immer stärker in der Kritik.

Mehr bei SPOX: Real verliert an Boden - Valencia rollt weiter | Real verliert weiter an Boden - Kroos-Appell: "Dürfen nicht aufgeben" | Besiktas-Verteidiger Pepe drohte lebenslange Sperre