CR7 zu Juve? "Mein Kopf kann nicht mehr"

Cristiano Ronaldo wechselt womöglich tatsächlich in diesem Sommer von Real Madrid zu Juventus Turin. Mehrere italienische Medien berichten, dass es nach Gesprächen zwischen Juve-Boss Andrea Agnelli und dem fünfmaligen Weltfußballer bereits eine mündliche Einigung gebe. Nun würden die Verhandlungen zwischen den beiden Vereinen beginnen.

Cristiano Ronaldo wechselt womöglich tatsächlich in diesem Sommer von Real Madrid zu Juventus Turin. Mehrere italienische Medien berichten, dass es nach Gesprächen zwischen Juve-Boss Andrea Agnelli und dem fünfmaligen Weltfußballer bereits eine mündliche Einigung gebe. Nun würden die Verhandlungen zwischen den beiden Vereinen beginnen.

Spanische Medien berichten ebenfalls von einem möglichen Wechsel zur Alten Dame. Demnach sei Ronaldo vom Angebot der Königlichen regelrecht "irritiert" gewesen.

Real bietet "nur" 25 Millionen pro Jahr

Der Superstar, der in Madrid noch bis 2021 unter Vertrag steht, habe 40 Millionen Euro pro Jahr gefordert, Real aber lediglich ein 25-Millionen-Angebot unterbreitet. Bei Juventus würde CR7 dagegen angeblich 30 Millionen Euro netto pro Saison bis 2022 kassieren.

Ronaldo vermisst offenbar die Anerkennung der Klub-Bosse und der Real-Fans. "Mein Kopf kann nicht mehr. Ich fühle mich ungeschützt. Wenn ich einen Monat nicht treffe, pfeifen mich die Zuschauer in Bernabeu aus, und der Verein fängt an, über meinen Nachfolger und Transfers zu reden", wird er von der Marca zitiert.

Ronaldos Ablösesumme kein größeres Problem?

Der Hintergrund: Neymar wird seit Wochen als möglicher Ronaldo-Nachfolger gehandelt. Die Real-Verantwortlichen haben bislang weder ein Dementi noch ein öffentliches Bekenntnis zu Ronaldo abgegeben.

Ronaldos festgeschriebene Ablösesumme von einer Milliarde Euro ist anscheinend nicht unbedingt das ganz große Problem. Der 33-Jährige habe sich mit den Königlichen bereits vor einiger Zeit darauf verständigt, für eine realistische Ablösesumme wechseln zu dürfen.