Primera Division: Causa Diego Costa: Chelsea und Atletico Madrid vor Einigung

Der FC Chelsea und Atletico Madrid stecken weiter in Verhandlungen über einen Transfer von Stürmer Diego Costa . Eine Einigung ist noch nicht erzielt und könnte nach Goal -Informationen erst in den finalen Stunden vor Schließung des Transferfensters am Donnerstagabend erzielt werden.

Der FC Chelsea und Atletico Madrid stecken weiter in Verhandlungen über einen Transfer von Stürmer Diego Costa. Eine Einigung ist noch nicht erzielt und könnte nach Goal-Informationen erst in den finalen Stunden vor Schließung des Transferfensters am Donnerstagabend erzielt werden.

Generell sind sich die Klubs aber über einen Wechsel des spanischen Nationalspielers einig. Derzeit geht es noch um die Höhe der Ablösesumme. Die Blues verlangen für Costa, der an der Stamford Bridge noch einen Vertrag bis 2019 besitzt, einen Betrag von rund 43 Millionen Euro.

Der Premier-League-Topscorer der vergangenen Saison weilt derzeit in Brasilien. Sein letztes Spiel für die Londoner bestritt der 28-Jährige bei der 1:2-Niederlage gegen den FC Arsenal im Finale des FA Cup am Ende der letzten Saison.

Costa im Gespräch bei Everton, Monaco und Marseille

Auch Everton, Monaco und Marseille waren an Costa interessiert, der jedoch will unbedingt zu den Rojiblancos zurückkehren, zählt Trainer Diego Simeone sogar als persönlichen Freund.

Sollte der Deal über die Bühne gehen, dürfte der Angreifer aber erst ab Anfang 2018 für den Klub aus der spanischen Hauptstadt auflaufen. Bis dahin darf Atletico aufgrund einer Transfersperre keine neuen Spieler einsetzen. Ähnlich erging es Arda Turan nach seinem Wechsel zum FC Barcelona im Sommer 2015.

Mehr bei SPOX: Medien: Barca-Verteidiger nach Portugal | Barcas Supertalent Lee vor Wechsel nach Italien | Vazquez: Asensio kann Weltfußballer werden