Primark-Mutter AB Foods etwas optimistischer - Aktie dennoch unter Druck

·Lesedauer: 1 Min.

LONDON (dpa-AFX) - Die britische Primark-Mutter AB Foods <GB0006731235> rechnet kurz vor dem Ende des Geschäftsjahres mit einem besseren Ergebnis als noch 2020. Ungeachtet der Entwicklung der letzten Woche dieses Geschäftsjahres und Rückzahlungen von Kurzarbeitergeld in der Corona-Krise solle das bereinigte operative Ergebnis über dem Vorjahreswert liegen, teilte der Konzern am Montag in London mit. Im Juli hatte der Konzern beim operativen Ergebnis mit einem Wert auf Vorjahreshöhe gerechnet.

Dabei sollte die Zuckersparte noch besser abschneiden als bislang erwartet und auch die Discounter-Modekette Primark werde wohl ein besseres Jahresergebnis erzielen, hieß es weiter. Ebenfalls rechnet der Vorstand damit, dass das Ergebnis je Aktie (EPS) über dem bisherigen Ausblick und leicht über dem Wert des Vorjahres liegen sollte.

Das Management geht davon aus, dass dieses Jahr unter anderem dank höherer Profite wechselkursbereinigt rund 1,9 Milliarden Pfund (2,22 Mrd Euro) Nettobarmittel vor Leasingverbindlichkeiten verbleiben. Das ist mehr als noch im Vorjahr als 1,6 Milliarden verblieben. Das Gesamtergebnis für das bis zum 18. September laufende Geschäftsjahr will AB Foods am 9. November vorlegen. Zum Börsenstart knickte der Aktienkurs um rund drei Prozent ein.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.