Pride-Marsch und Demo gegen Corona-Maßnahmen in Belgrad

·Lesedauer: 1 Min.

Hunderte Menschen sind am Samstag in der serbischen Hauptstadt Belgrad beim Pride-Marsch durch die Straßen gezogen. Das Event jährte sich zum 20. Mal.

Einer der Organisatoren, Marko Mihajlovic, beklagte, dass die LGBT-Community immer noch nicht dieselben Rechte wie andere Menschen genieße: "In den Jahren seit dem ersten Pride-Marsch hat sich zwar viel verändert, aber vieles muss sich noch verändern. Die Situation hat sich zwar verbessert, - merklich, aber nicht drastisch. Der größte Unterschied zu früher ist, dass sich mehr Menschen auf die Straße trauen."

Gleichzeitig fand eine Kundgebung gegen die Corona-Maßnahmen der serbischen Regierung statt. Beide Märsche legten den Verkehr in der Innenstadt Belgrads lahm.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.