Pressestimmen aus England: "Vergesst das Ergebnis"

Ein Spiel, an das sich schon in ein paar Tagen niemand mehr erinnern wird. In England wird es aber als Schritt in die richtige Richtung aufgefasst.

Deutschland hat im vorletzten Länderspiel des Jahres ein 0:0 in England erreicht. Für den Weltmeister war die Partie eher eine Möglichkeit, Dinge gegen einen guten Gegner auszuprobieren. Die Engländer konnten zwar ebenfalls aufgrund von Verletzungsproblemen nicht ihre beste Mannschaft aufbieten, doch mit dem Ergebnis in einem schwachen Spiel zeigten sich die Medien auf der Insel sehr zufrieden.

Hier kommen die Schlagzeilen der größten englischen Zeitungen:

Daily Mail: "Die Jungs sind okay - aber England braucht mehr Kadertiefe. Sollte es in Russland wieder gegen Deutschland gehen, wird man kaum so viel Zeit und Platz haben wie jetzt in Wembley. Die Deutschen haben die zweite Halbzeit sehr locker genommen. Vergesst also das Ergebnis."

The Times: "Neue Gesichter geben Anlass zum Optimismus. Doch immer blieb das Gefühl, Deutschland hätte jederzeit mehrere Gänge hochschalten können."

The Sun: "Die Nacht, in der die Three Lions wieder die Liebe der Nation spüren. Die neuen Jungs beeindrucken. England stoppt den Weltmeister." 

Guardian: "England hielt dem Weltmeister stand. Doch niemand sollte jetzt davonschweben - Joachim Löw hat seine beste Elf noch versteckt und die zweite Halbzeit einfach runtergespielt."

Mirror: "Keine Tore, aber viel Ermutigendes. Endlich einmal gehen die Zuschauer in Wembley zufrieden nach Hause. Hoffnungen und Erwartungen aufbauen können wir Engländer schließlich am besten."

Telegraph: "Southgate wird bestätigt - Die jungen Wilden halten sich wacker. Es war wie ein flüchtiger Blick auf eine schöne, neue Welt."