Presse: England feiert Held Pickford

In England hat Nationalkeeper Jordan Pickford mit seinem gehaltenen Elfmeter im Elfmeterschießen im Achtelfinale gegen Kolumbien Heldenstatus errungen. Die englischen Medien feiern den Everton-Torwart ausgiebig.

SPORT1 fasst die internationalen Pressestimmen zusammen:

ENGLAND

THE MIRROR: "Jordan Pickford ist Englands Held. Das heldenhafte Elfmeterschießen ist die perfekte Antwort auf all den Spott. Pickford befördert England mit einer umwerfenden Parade gegen Carlos Bacca ins Viertelfinale."

METRO: "England ist im Viertelfinale, nachdem sie ENDLICH ein Elfmeterschießen gewinnen. England gewinnt nach zwölf langen Jahren wieder ein K.o.-Spiel in einem großen Turnier. Jordan Pickford revanchiert sich bei Thibaut Courtois, nachdem ihn dieser für sein Gegentor gegen Belgien kritisierte."

THE TELEGRAPH: "Das Ende des Elfmeter-Fluchs. England ist nach einem Triumph im Elfmeterschießen gegen Kolumbien durch ins Viertelfinale. Jordan Pickfords entscheidende Parade bereitet Eric Diers Sieg-Elfmeter vor."


THE GUARDIAN: "Pickford ist der Held. England gewinnt endlich ein Elfmeterschießen trotz eines gelben Meers."

THE SUN: "Unsere historischen Jungs! England gewinnt ein Elfmeterschießen - eine Schlagzeile, die ihr niemals geglaubt hättet zu lesen. Eric Dier verwandelt den Sieg-bringenden Elfmeter und besorgt den Viertelfinal-Kracher gegen Schweden."

(SERVICE: Das WM-Viertelfinale im Überblick)

SPANIEN 

MARCA: England gewinnt das Russische Roulette und verjagt seine Geister! Pickford und die Latte bringen die Engländer dramatisch ins Viertelfinale. James bleibt mit gebrochenem Herzen und bitteren Tränen zurück."

AS: "Pickford ist eine Rakete! Und Harry Kane greift nach dem Goldenen Schuh. Er benötigt noch zwei Treffer, um die historische Marke von Ronaldo zu knacken."

EL MUNDO DEPORTIVO: "England beendet den Fluch des Elfmeterschießens. Yerry Mina, das "Goldköpfchen" Kolumbiens, erzwingt die Verlängerung im letzten Moment. Die Kolumbianer brachten sich um ihren Lohn mit den beiden letzten, verschossenen Elfmeter. England ist seinem WM-Traum ein Stück näher gekommen."

ITALIEN

LA REPUBBLICA: "Die Nacht von England: Sie gewinnen im Elfmeterschießen und ziehen ins Viertelfinale ein."

LA GAZETTA DELLO SPORT: "Bacca verschießt. Kane weint Kolumbien keine Träne nach. England fliegt ins Viertelfinale."

KOLUMBIEN

FIEBRE DE FUTBOL: "England hat die Angst Kolumbiens gespürt und, wie ein Hai das Blut schmeckt, mit all seinen Waffen angegriffen." 

El NUEVO DIA: "Kolumbien nimmt heldenhaft und stolz Abschied von Russland und hat einen Eindruck hinterlassen."

EL COLUMBIA: "Bedrückender Verrat am Spielstil und Abhängigkeit vom Glück - das waren die Sünden Pekermans (Jose Pekermann, Nationaltrainer Kolumbiens, Anm. der Redaktion). Augenscheinlich weckte das Fehlen der Nummer 10 (James Rodriguez, Anm. der Redaktion)alle Ängste. Das Team zeigte sich unterlegen, ohne Freude, ohne Tanz."


EL PAIS: "Gracias, Krieger. Kolumbien liebt euch. Kolumbien verließ die WM nicht wie erhofft durch das große Tor, aber auch nicht durch die Hintertür. Auf dem letzten Meter ging alles verloren."

EL ESPECTADOR: "Ein Karussell der Emotionen, von der Illusion zur Bitterkeit. Die Parade des englischen Torhüters war wie ein Keulenschlag. Ein Schlag auf die Niere und dann aufs Kinn."

EL TIEMPO: "Für Kolumbien endete der Zug nach Russland in Moskau. Yerry Mina ist nach Paul Breitner und Andreas Brehme der dritte Verteidiger, der bei einer WM drei Tore erzielt."