Tränen bei Prescotts Heim-Comeback

·Lesedauer: 2 Min.
Tränen bei Prescotts Heim-Comeback
Tränen bei Prescotts Heim-Comeback

Dak Prescott hob jubelnd die Arme und warf den heimischen Fans im AT&T Stadium Souvenirs zu. Fast ein Jahr lang hatte der Quarterback auf sein nächstes Heimspiel warten müssen.

Im Monday Night Game der Woche 3 feierten Prescott und die Dallas Cowboys einen souveränen Erfolg gegen die Philadelphia Eagles und setzten sich mit 41:21 durch. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der NFL)

Bei dem Sieg seines Teams stand der jüngst von einer Verletzung zurückgekehrte Prescott im Fokus. Mit einer starken Leistung, 351 Tage nach seinem letzten Heimspiel, überzeugte der Spielmacher: Er brachte 21 von 26 Pässen für 238 Yards und drei Touchdowns bei seinen Mitspielern unter.

Prescott: „Bin einfach dankbar für alles“

Vor rund einem Jahr musste Prescott noch unter Tränen vom selben Feld getragen werden, seine Saison war vorzeitig beendet. Nun das emotionale Heim-Comeback nach seinem schwerwiegenden Knöchelbruch. „Ich bin einfach dankbar für alles, was ich durchgemacht habe, um wieder hier zu sein und das zu tun, was ich tue“, erklärte der 28-Jährige bei ESPN.

Sogar ein paar Tränen seien Prescott während der Nationalhymne über das Gesicht gehuscht, während er über die harte Arbeit nachgedacht habe, die nötig war, um wieder auf dem Feld zu stehen.

In der Partie gingen die Cowboys mit einem Auftakt nach Maß nach sechs Plays in Führung, als Eziekiel Elliott den Drive von der 1-Yard-Linie zum Touchdown vollendete. (DATEN: Alle Tabellen der NFL)

Cowboys drehen auf

Nach der Interception von Anthony Brown gegen den Quarterback der Eagles, Jalen Hurts, brach Defensive Tackle Javon Hargrave durch die Mitte durch, schaffte einen Strip-Sack gegen Prescott in der Endzone und sorgte dafür, dass Fletcher Cox den Football zum Touchdown erwischte und auf 7:7 stellte.

In der Folge kamen die Cowboys zu einigen Offensivaktionen und waren eindeutig das überlegene Team. So stand Dak Prescott erneut im Fokus, als er Tight End Dalton Schultz für einen 19-Yard-Touchdown-Pass fand.

Nur wenig später war es erneut Eziekiel Elliott, der zu einem Touchdown kam, dieses Mal allerdings aus 3 Yards. So stand es zur Halbzeit bereits 20:7 für die Cowboys. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur NFL)

Eagles am Ende ohne Chance

Nach der Pause ließen die Texaner nichts anbrennen und legten mit einem Pick-Six von Cornerback Trevon Diggs über 59 Yards gegen Hurts nach. Die Gäste ließen sich in der Folge zwar nicht unterkriegen und schöpften durch einen Touchdown von Zach Ertz nach 90-Yard-Drive noch einmal Hoffnung, konnten das Blatt aber nicht mehr wenden.

Und so sorgte ein 2-Yard-Touchdown-Pass von Prescott auf Cedrick Wilson bei 4th Down für die Entscheidung im letzten Viertel.

Insgesamt ein gelungener Arbeitstag für die Cowboys, die ihren zweiten Saisonsieg einfahren konnten.

Alles zur NFL auf SPORT1.de

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.