Premier League: Trotz Glanzleistung: Bilic kritisiert Arnautovic

Nach Wunsch läuft Marko Arnautovic ' Engagement bei West Ham freilich noch nicht. Zwar lieferte der Österreicher schon den ein oder anderen Glanzmoment, wenn auch nicht in der gewünschten Konstanz, zum Erfolg verhalf er den Londonern damit aber noch nicht. In sechs Ligaspielen reichte es nur für einen Sieg, Tabellenrang 18 ist die Konsequenz.

West Hams Trainer Slaven Bilic hat von Marko Arnautovic mehr Leistung gefordert. Laut Bilic müsse der österreichische Fußball-Nationalteamspieler öfter seine Komfortzone verlassen, meinte der Kroate sinngemäß am Dienstag.

"Ich hätte mehr verlangt. Ich möchte, dass er mehr macht. Er hat diese Qualität und dieses spezielle Extra", sagte Bilic nach dem 3:0-Sieg im Liga-Cup gegen die Bolton Wanderers.

Der Wiener, der im Sommer für die Club-Rekordsumme von kolportierten 25 Millionen Pfund (aktuell 28,2 Millionen Euro) verpflichtet worden war, lieferte bei seinem ersten Heimauftritt im Londoner Olympiastadion bei den Toren von Angelo Ogbonna die Diafra Sakho jeweils die Vorarbeit, ehe Arthur Masuaku in der Nachspielzeit den klaren Erfolg besiegelte.

"Ich möchte, dass er nie zufrieden ist"

Trotzdem war Bilic offenbar nicht ganz glücklich mit der Vorstellung seines Neuzugangs. "Ich mag ihn als Spieler, aber manchmal tendiert er dazu, zufrieden zu sein mit den wenigen Sachen, die er macht, wenn ich will, dass er alles herausholt", betonte der Coach. "Ich weiß, wozu er in der Lage ist, und ich möchte, dass er den Gegner weiter belästigt und in einem positiven Sinn nie zufrieden ist. Aber natürlich hat er hier seinen Job erledigt."

Arnautovic hat erst vier Pflichtspiele für das Team aus London bestritten. In der 2. Runde der Premier League sah er im Spiel gegen Southampton die Rote Karte und war deswegen drei Spiele gesperrt. Am vergangenen Wochenende kehrte er gegen West Bromwich auf das Spielfeld zurück.

Mehr bei SPOX: Starkes Heimdebüt: Das sagt Marko Arnautovic | Arnautovic glänzt bei Heim-Debüt für West Ham | Chelsea und United droht Rollstuhl-Ärger