Premier League: Tottenham Hotspur: Supporter warnen Klub wegen zu hoher Ticketpreise

Viele Tottenham -Fans werden sich die Tickets im neuen Spurs-Stadion nicht leisten können. Das befürchtet zumindest der Tottenham Hotspur Supporters' Trust, eine einflussreiche Fangruppierung, der sich mit seinen Bedenken direkt an die Bosse des Londoner Klubs wandte.

Viele Tottenham-Fans werden sich die Tickets im neuen Spurs-Stadion nicht leisten können. Das befürchtet zumindest der Tottenham Hotspur Supporters' Trust, eine einflussreiche Fangruppierung, der sich mit seinen Bedenken direkt an die Bosse des Londoner Klubs wandte.

"Für viele Fans bedeuten die Preise eine Erhöhung von 25, 40 oder sogar 50 Prozent im Vergleich zu ihren gewohnten Plätzen und das wird die Möglichkeiten vieler übersteigen", zitiert der Evening Standard aus einem Statement.

Am Montag hatte der Klub die Kosten für Saisonkarten für das neue Spurs-Stadion, das zur kommenden Spielzeit bezogen wird, bekannt gegeben. Die günstigsten Tickets für die 62.000-Zuschauer-Arena, deren Baukosten sich auf rund 900 Millionen Euro belaufen sollen, liegen bei knapp unter 900 Euro und kaum höher als zuletzt in der traditionellen Heimstätte White Hart Lane. Bei den höherpreisigen Karten jedoch schlug der Klub beträchtlich auf: 2250 Euro kostet das teuerste Saisonticket und damit deutlich über 300 Euro mehr als im alten Stadion.

Laut dem Supporters Trust würden auch die zugegeben deutlich moderneren Standards im neuen Stadion die Preisaufschläge nicht rechtfertigen. "Die große Mehrheit der Fußball-Fans geht wegen Fußball ins Stadion und nicht wegen des Stadions selbst", heißt es im Statement wörtlich.

Die Anhänger räumten ein, dass die Preispolitik des Klubs in bestimmten Bereichen durchaus positiv und entgegenkommend zu bewerten sei, doch seitens der Anhänger insgesamt als "verpasste Gelegenheit" wahrgenommen werde.

Mehr bei SPOX: Franco Foda spricht über Teamkandidat Ashley Barnes | Paul Pogba bei Manchester United: Bröckelnde Unantastbarkeit | FC Southampton entlässt Trainer Pellegrino