Premier League: Polster: "Arnautovic für Spitzenklub nicht gut genug"

In Zurückhaltung übt sich Toni Polster selten. Besonders dann, wenn er ein Interview gibt. Und so machen erneut kantige Aussagen des 44-fachen-Nationalteam-Torschützen die Runde. Diesmal nimmt sich der 53-Jährige unter anderem Österreichs Rekord-Transfer Marko Arnautovic vor. Der 28-Jährige wechselte im Sommer für rund 28 Millionen von Stoke City zu West Ham.

In Zurückhaltung übt sich Toni Polster selten. Besonders dann, wenn er ein Interview gibt. Und so machen erneut kantige Aussagen des 44-fachen-Nationalteam-Torschützen die Runde. Diesmal nimmt sich der 53-Jährige unter anderem Österreichs Rekord-Transfer Marko Arnautovic vor. Der 28-Jährige wechselte im Sommer für rund 28 Millionen von Stoke City zu West Ham.

Auf die Frage, ob für den Edelzangler ein größerer Klub möglich gewesen wäre, wiegelt Polster ab. "Nein, da muss ich ehrlich sein. Für einen Spitzenklub ist er einfach nicht gut genug. Bei Arnautovic muss man unterm Strich die Zahlen sehen. Spitzenspieler machen 15 Tore und 15 Vorlagen pro Saison - diese Zahlen kann er nicht vorweisen", so Polster im Interview mit bwin.

Zudem äußerte Polster erneut Unmut darüber, dass ihm ein Spitzen-Trainerjob in Österreich verwehrt bleibt: "Dass ich einer der Besten war, ist unumstritten, aber in Österreich hat es leider System, dass sehr oft nur auf das Mittelmaß zurückgegriffen wird. Insbesondere bei den Trainern werden oft Menschen gesucht, die schwach sind. Deswegen habe ich es schwer in Österreich."

Seine Ziele steckt Polster aber weiterhin hoch: "Ich habe auf jeden Fall die Ambition, es weiter nach oben zu schaffen." Und in Österreich? Dieser Zug dürfte abgefahren sein: "Oft werden Leute für wichtige Positionen geholt, die keine Vorbilder sind, die nichts erreicht und nichts gewonnen haben, aber eben dirigierbar sind und daher ist Österreich kein guter Boden für mich."

Mehr bei SPOX: Tottenham an Keita interessiert? | Aufsteiger Huddersfield wildert in der 2. Bundesliga | Keine Annäherung zwischen Thomas Tuchel und dem FC Chelsea