Premier League: Jürgen Klopp will "nicht auf diese zynische Art" gewinnen

Nicht nur beim FC Sevilla, das einen 0:3-Pausen-Rückstand gegen den FC Liverpool in der Champions League noch zu einem 3:3 aufholte, sondern auch gegen den FC Chelseae führten Jürgen Klopp s Reds lange, gewannen aber letztlich doch nicht. Für den Trainer ist dies jedoch kein Grund, seine Philosophie zu überdenken.

Nicht nur beim FC Sevilla, das einen 0:3-Pausen-Rückstand gegen den FC Liverpool in der Champions League noch zu einem 3:3 aufholte, sondern auch gegen den FC Chelseae führten Jürgen Klopps Reds lange, gewannen aber letztlich doch nicht. Für den Trainer ist dies jedoch kein Grund, seine Philosophie zu überdenken.

"Wenn es nicht mehr ok ist, dass wir unser Bestes versuchen, dann läuft etwas falsch. Ich habe am Freitag ein Spiel gesehen, wo die Spieler immer nur auf dem Boden lagen. Du wusstest nicht, was sie da machen", erklärte Klopp im Anschluss an das ärgerliche Remis gegen die Blues und stellte klar: "Das ist nicht meine Art des Spiels. Klar, du musst in verschiedenen Situationen klug und clever sein. Wir probieren, die Spiele zu entscheiden - aber nicht auf diese zynische Weise."

Klopp wolle nicht, dass seine Schützlinge ihre Spielweise ändern, um Zeit zu schinden. Der Ex-BVB-Coach erklärte weiter: "An dem Tag, an dem in meiner Mannschaft jemand so denkt und nicht mehr fair und wie ein Sportler auftritt, werde ich aufhören."

Mehr bei SPOX: Kompany über Gündogan, Sane und Citys Erfolgslauf | Sterling rettet City-Serie - Arsenal springt auf 4 | Transfergerücht: AC Mailand an Daniel Sturridge interessiert