Premier League erlaubt Fastenbrechen während der Partie

SID
·Lesedauer: 1 Min.
Premier League erlaubt Fastenbrechen während der Partie
Premier League erlaubt Fastenbrechen während der Partie

Fastenbrechen mitten im Spiel: Die Premier-League-Partie zwischen Leicester City und Crystal Palace (2:1) ist am Montagabend aus Rücksicht auf die Muslime auf dem Platz kurz unterbrochen worden. Als nach einer halben Stunde die Sonne unterging, durften Wesley Fofana (Leicester) und Cheikhou Kouyate (Palace) am Spielfeldrand Energie-Gele zu sich nehmen.

Palace-Schlussmann Vicente Guaita wartete dafür mit einen Abstoß, die Aktion war mit dem Schiedsrichter abgesprochen. "Ich möchte der Premier League, Vicente Guaita und allen Spielern danken, dass sie es mir erlaubt haben, mein Fasten während des Spiel zu brechen. Das ist es, was Fußball so wundervoll macht", schrieb Fofana bei Twitter.

Während des Ramadan haben Fußball-Profis immer wieder Schwierigkeiten, tagsüber mit ausreichend Energie versorgt zu werden. Am Donnerstag war Fofana daher gegen West Bromwich Albion nach einer Stunde ausgewechselt worden. "Ich wollte ihn ein bisschen schützen", sagte Leicesters Teammanager Brendan Rodgers anschließend: "Ich habe schon mit vielen Spielern mit Hingabe für ihren Glauben gearbeitet, vielen gibt das Kraft."