Premier League: Dele Alli: Bald teurer als Neymar?

Die Ablösesumme von 222 Millionen Euro für Neymar in diesem Sommer sorgte für ein Entsetzen in der Sportwelt und löste ein mittelschweres Transferbeben aus. Doch die Weltrekordsumme, die PSG für den Selecao-Star an den FC Barcelona überwies, könnte schon im kommenden Sommer durch einen ganz bestimmten Spieler geknackt werden.

Die Ablösesumme von 222 Millionen Euro für Neymarin diesem Sommer sorgte für ein Entsetzen in der Sportwelt und löste ein mittelschweres Transferbeben aus. Doch die Weltrekordsumme, die PSG für den Selecao-Star an den FC Barcelona überwies, könnte schon im kommenden Sommer durch einen ganz bestimmten Spieler geknackt werden.

Finanzexperte Raffaele Poli, Vorsitzender des Football Observatory im Internationalen Zentrum für Sportwissenschaften (CIES), ist der Meinung, dass Mittelfeldmann Dele Alli von Tottenham Hotspur die Mega-Summe unter bestimmten Voraussetzungen nach der abgelaufenen Saison knacken könnte.

"Es ist möglich", erklärte er gegenüber Omnisport. "Ein Spieler wie Dele Alli - wenn er eine gute Saison mit Tottenham spielt, sowohl in der Premier League als auch in der Champions League, und auch mit England bei der WM überzeugt, dann wäre ich nicht überrascht, wenn er für mehr Geld als Neymar transferiert werden würde."

Dele Alli: Marktwert bei 182,6 Millionen Euro

"Das wäre kein Zeichen einer finanziellen Aufblähung selbst. Es hängt davon ab, welche Leistungen er zeigt", fuhr Poli fort. "Aber Neymar war definitiv nicht der am meisten finanziell aufgeblähte Transfer. Laut den CIES-Studien, die auf einem Algorithmus, der auf einer Analyse von mehr als 1.500 Transfers beruht, basiert, hat Neymar einen Marktwert von 210,7 Millionen Euro."

Den Marktwert von Alli taxiert das CIES auf 182,6 Millionen Euro, wobei Poli bekräftigt, dass solche Mega-Summen nur für absolute Elite-Spieler gezahlt werden und diese somit nicht als Maßstab für die finanzielle Aufblähung des Transfermarktes herangezogen werden, wobei inflationäre Summen für weitaus weniger wertvolle Spieler gezahlt werden.

"Es gab Transfers im letzten Sommer, die wesentlich inflationärer waren, als der von Neymar", so Poli, der sich dabei auf die CIES-Studien beruft. "Zum Beispiel die Transfre von Kylian Mbappe zu PSG, Ousmane Dembele zum FC Barcelona oder Benjamin Mendy zu Manchester City."

Mehr bei SPOX: Alle Infos zur Gruppenphase der Champions League 2017/18 | Roy Hodgson neuer Teammanager bei Crystal Palace | Wo kann ich FC Bayern gegen Anderlecht live sehen?