Premier League: Chelsea-Coach Conte: "Manchmal hasse ich den Job"

Antonio Conte hat in einem Interview unerwartet offen über die Schattenseiten des Trainerjobs gesprochen. Dem Magazin GQ sagte der Chelsea-Trainer: "Ich habe immer gespürt, dass ich das tun werde, dass das mein Leben sein wird. Aber manchmal hasse ich es. Manchmal hasse ich den Job, weil man manchmal sein Leben verliert."

Antonio Conte hat in einem Interview unerwartet offen über die Schattenseiten des Trainerjobs gesprochen. Dem Magazin GQ sagte der Chelsea-Trainer: "Ich habe immer gespürt, dass ich das tun werde, dass das mein Leben sein wird. Aber manchmal hasse ich es. Manchmal hasse ich den Job, weil man manchmal sein Leben verliert."

Seit 2016 ist der Italiener bei den Londonern und gewann auf Anhieb den Premier-League-Titel. Doch der Erfolg hat seinen Preis: "Wenn man diesen Job machen möchte, ein guter Coach sein will, muss man sein Leben opfern und manchmal hasse ich das."

Conte führte weiter aus, wie dieses Opfer genau aussieht: "Ich denke 18 Stunden am Tag an Fußball. Ich liebe es und ich hasse es. Es ist beides", stellte er klar.

"Ich schlafe vier oder fünf Stunden vielleicht. Wenn ich ins Bett gehe, denke ich an Fußball. Dann schlafe ich und es ist schwer für mich, zu träumen. Wenn ich aufwache um fünf oder sechs Uhr morgens, starte ich sofort. Ich denke an Fußball, sobald sich meine Augen öffnen - viele meiner besten Ideen habe ich zu dieser Zeit, wenn ich noch nicht mal aus dem Bett bin", fügte er hinzu.

Dass seine Ideen zu Erfolgen führen, hat Conte hinlänglich bewiesen. Neben dem Titel in der Premier League wurde er auch in Italien mit Juventus Turin dreimal Meister. In dieser Saison haben seine Maßnahmen jedoch noch nicht so gefruchtet wie zuvor, denn die Blues liegen mit 13 Punkten aus acht Spielen auf dem fünften Rang, bereits neun Zähler hinter Manchester City.

Mehr bei SPOX: Wolfsburg in Königsklasse gegen Florenz | Alle Infos zum 9. Spieltag der Premier League | Medien: Ronaldo will ter Stegen bei Real