Premier League: Wenger lobt: "Macht uns als Team noch stärker"

Gegen Stoke City (3:0) stand Pierre-Emerick Aubameyang kurz vor seinem ersten Premier-League-Hattrick für den FC Arsenal. Doch statt nach seinem Doppelpack in der 89. Minute erneut zum Elfmeter anzutreten, überließ er seinem Sturmpartner Alexandre Lacazette den Ball und erntete dafür Lob von Coach Arsene Wenger.

Gegen Stoke City (3:0) stand Pierre-Emerick Aubameyang kurz vor seinem ersten Premier-League-Hattrick für den FC Arsenal. Doch statt nach seinem Doppelpack in der 89. Minute erneut zum Elfmeter anzutreten, überließ er seinem Sturmpartner Alexandre Lacazette den Ball und erntete dafür Lob von Coach Arsene Wenger.

"Diese Aktion zeigt, dass das Miteinander bei uns im Verein stimmt", erklärte Wenger nach Abpfiff. "Mir gefällt diese Geste sehr. Das macht uns als Team noch stärker." Trotzdem ist der Trainer keineswegs überrascht, dass Aubameyang auf seine Hattrick-Chance verzichtet hat: "Die beiden verstehen sich sehr gut."

Aubameyang: "Dieses Tor war gut für sein Selbstvertrauen"

Auch der Ex-Borusse selbst sah es als selbstverständlich an, seinem Teamkollegen den Ball zu überlassen, wie er gegenüber Sky Sports erklärte: "Laca ist zurück und ich wusste ja, dass ich schon zwei Mal getroffen hatte, daher war es kein Problem für mich, ihn schießen zu lassen. Dieses Tor war gut für sein Selbstvertrauen."

Nach überstandener Knieverletzung stand 53-Millionen-Euro-Neuzugang Lacazette seit Anfang Februar erstmals wieder im Aufgebot der Gunners. Nachdem er in der Hinrunde noch bester Torschütze des Klubs war (acht PL-Treffer in 2017), kam er nach dem Transfer Aubameyangs oft nur von der Bank.

"Er hängt noch ein bisschen hinterher", beschrieb Wenger den Fitnesszustand des Franzosen. "Doch im Training sieht es schon wieder gut aus. Er braucht noch ein oder zwei Spiele."

Mehr bei SPOX: 32. Spieltag: Eriksen und Alli begraben Chelseas CL-Traum | Mathieu Flamini: "Habe keine 30 Milliarden Euro auf dem Konto" | Transfergerücht: Arsenal an Caglar Söyüncü vom SC Freiburg dran