Premier League: Arnautovic: "Sie hassen mich, weil sie mich vermissen"

Vor zwei Monaten als Fehlkauf abgestempelt, hat sich Marko Arnautovic in den jüngsten Wochen in die Herzen der West-Ham-Fans gespielt. Nach dem 4:1 gegen Huddersfield Town wurde Österreichs Fußball-Internationaler im Trikot der "Hammers" mit Lob überhäuft. Nach einem Treffer und zwei Torvorlagen wurde Arnautovic zum besten Mann der Partie geadelt. West Ham befindet sich insgesamt im Aufwind.

Nach einer holprigen Anlaufphase ist Marko Arnautovic bei West Ham United on fire. In den letzten sechs Premier-League-Spielen steuerte der Österreicher sechs Scorerpunkte bei (5 Tore, 1 Vorlage) und verhalf den Hammers damit zum Sprung aus der Abstiegszone. In der sich übrigens Arnautovic' Ex-Klub Stoke City befindet.

Bei seiner Rückkehr nach Stoke-on-Trent vor rund zwei Wochen - West Ham siegte mit 3:0, Arnie traf - bereiteten ihm die Fans eine giftige Atmosphäre. "Sie hassen mich, natürlich. Aber sie hassen mich, weil sie mich vermissen und mich verloren haben", erinnert sich Arnautovic in der Sun nun an den heißen Tanz zurück.

Arnautovic fordert Respekt

Ein gellendes Pfeifkonzert begleitete Arnautovic, der eine starke Leistung lieferte, aber auch einige Großchancen liegen ließ. "Als ich mich aufgewärmt habe, hat sich das ganze Stadion auf mich konzentriert. Sie haben sich nicht mal für ihre eigenen Spieler interessiert, nur für mich", so der 28-Jährige: "Das hat mir gezeigt, dass es wichtig für sie war. Sogar Kinder sagten furchtbare Dinge über mich. Ich dachte: Haben eure Eltern euch keine Intelligenz mitgegeben?"

Arnautovic, der in 145 Spielen für Stoke 58 Torbeteiligungen lieferte, weiter: "Pfiffe gibt es in Auswärtsspielen immer, aber in diesem Ausmaß? Da sage ich: 'Ihr solltet mich dafür respektieren, was ich für diesen Verein getan habe' - und ich habe viel getan. Sie sollten froh sein, dass ich da war."

Mehr bei SPOX: Valverde dementiert Gerüchte um Umtiti und ManCity | BVB macht offenbar bei Mkhitaryan ernst | Conte: "Bekomme Wunschspieler nicht"