Premier League: Armeniens Nationaltrainer: Mkhitaryan hatte Problem mit Mourinho

Armeniens Nationaltrainer Artur Petrosyan ist froh über den Wechsel seines Starspielers Henrikh Mkhitaryan von Manchester United zum FC Arsenal. Petrosyan meint, dass es Probleme zwischen dem Mittelfeldspieler und Red-Devils-Coach Jose Mourinho gegeben habe. Das sei auch der Grund gewesen, aus dem Mkhitaryan es zuletzt kaum noch in den Kader des Rekordmeisters schaffte.

Armeniens Nationaltrainer Artur Petrosyan ist froh über den Wechsel seines Starspielers Henrikh Mkhitaryan von Manchester United zum FC Arsenal. Petrosyan meint, dass es Probleme zwischen dem Mittelfeldspieler und Red-Devils-Coach Jose Mourinho gegeben habe. Das sei auch der Grund gewesen, aus dem Mkhitaryan es zuletzt kaum noch in den Kader des Rekordmeisters schaffte.

Petrosyan sagte: "Ich glaube, Henrikh hatte bei United ein Problem mit dem Trainer. Bei Arsenal ist es nun anders und eine neue Situation. Es wird in der Defensive nicht so viel Druck auf ihm liegen."

"Es ist gut, dass er nicht mehr bei United ist"

Er führte außerdem aus, wieso Arsene Wenger der bessere Trainer für Mkitaryan sei: "Er mag es, wenn besserer Fußball gespielt wird. Ich bin der Meinung, dass Wenger besser für Henrikh ist. Wir sind sehr glücklich über seinen Weggang von Manchester United und sein Stil passt besser zu Arsenal."

Petrosyan schickte noch eine Spitze in Richtung Jose Mourinho: "Ich bin nicht glücklich mit Mourinhos Entscheidung, ihn nicht mehr aufzustellen. Aber es ist sein Klub und seine Mannschaft, er muss es wissen. Es ist jedenfalls gut, dass er nun nicht mehr da ist."

Der Ex-Dortmunder Mkhitaryan war vor wenigen Tagen im Tausch für Alexis Sanchez zu den Gunners gewechselt und unterschrieb dort einen bis 2021 datierten Vertrag. Auf sin Debüt für Arsenal wartet der 29-Jährige noch.

Mehr bei SPOX: Jose Mourinho verlängert bei Manchester United | Debüt am Freitag? Sanchez in Manchester Uniteds Kader für FA-Cup-Spiel | BVB lehnt offenbar zweites Angebot des FC Arsenal für Aubameyang ab