Premier-Kandidatin Truss kündigt Hilfe wegen hoher Energiepreise an

LONDON (dpa-AFX) - Kurz vor dem Ende des innerparteilichen Wahlkampfs um die Nachfolge des scheidenden Premiers Boris Johnson hat Favoritin Liz Truss dem öffentlichen Druck nachgegeben und Entlastungen angesichts explodierender Energiepreise angekündigt. "Ich werde unmittelbare Unterstützung bereitstellen, damit die Menschen sich nicht mit unbezahlbaren Energierechnungen konfrontiert sehen", schrieb die konservative Politikerin am Donnerstag in einem Gastbeitrag in der "Sun". Allerdings sei es nicht angebracht Details darzulegen, solange sie noch nicht im Amt sei.

Auf direkte Entlastungszahlungen angesichts der horrenden Energiepreise hatte sich die 47-Jährige bislang nicht festlegen wollen. Ihr Rivale Rishi Sunak hat solche dagegen schon seit längerem zugesagt.

Truss ist Umfragen zufolge die Favoritin der internen Abstimmung der regierenden Tory-Partei und wird voraussichtlich kommende Woche zur Premierministerin gekürt und in die Downing Street einziehen. Im Zentrum ihrer Agenda stehen Steuersenkungen. Neue Steuern schließt sie aus, trotz aller Herausforderungen, denen sich das Land gegenüber sieht. "Ich glaube fest daran, dass wir in diesen schwierigen Zeiten radikal sein müssen", schrieb Truss.