Premier bringt revolutionäres nachhaltiges Produkt auf den Markt

·Lesedauer: 3 Min.

LOUISVILLE (Kentucky, USA), November 12, 2021--(BUSINESS WIRE)--Während die Weltpolitiker auf der UN-Klimakonferenz in Schottland über Möglichkeiten zur Eindämmung der Erderwärmung diskutieren, bringt Premier Packaging als erstes Unternehmen einen revolutionären Ersatz für Polyprodukte auf den Markt: eine Papierverpackung mit sämtlichen Vorteilen von Kunststoff, die aber zu 100 % recycelbar und kompostierbar ist.

Die von der US-amerikanischen Lebens- und Arzneimittelbehörde FDA genehmigte PaperLock™-Technologie für Papierverpackungen mit anhängiger Patentanmeldung kann zur Senkung des CO2-Ausstoßes beitragen, denn Kunststoffe entstehen bekanntlich aus fossilen Energieträgern wie Erdöl, Erdgas und Kohle. Wenn sich die aktuellen Tendenzen bewahrheiten, werden Kunststoffe laut dem Weltwirtschaftsforum bis 2050 rund 20 % des Erdölverbrauchs für sich beanspruchen. Und in einem Bericht des Center for International Environmental Law für 2019 heißt es, dass zur Förderung und zum Transport von Erdgas, das für die Herstellung von Rohmaterial für Kunststoffe notwendig ist, allein in den USA schätzungsweise 12,5 bis 13,5 Millionen Tonnen Kohlendioxidäquivalent pro Jahr ausgestoßen werden.

Im Gegensatz dazu stammen auf Paperlock™-Technologie basierende Papierverpackungen aus Pflanzenfasern, einer erneuerbaren Ressource, und sie lassen sich auch leicht recyceln. Die von der West Michigan University zertifizierte Verpackung besteht vollumfänglich aus Papier und enthält keinerlei Mikroplastik.

Mit PaperLock™ können verschweißbare Papiertüten in heutigen vertikalen Schlauchbeutelmaschinen und anderen herkömmlichen Abfüllanlagen verwendet werden, ohne dass teure Aufrüstungen vorgenommen oder Plastiküberzüge, Klebebänder oder Aufkleber aus Kunststoff eingesetzt werden müssen. Mit dieser Technologie kann Papier auf die gleiche Weise im Fertigungsverfahren verschweißt werden wie Polyethylen, wobei es in Flexo- und/oder Digitaldruckverfahren auch mit bis zu 10 Farben bedruckt werden kann.

So ziemlich alles, was heute in Kunststoff verpackt wird, kann ebenso gut in mit PaperLock™ verschweißbarem Papier versendet werden: Lebensmittel, Kleider, Tiefkühlkost, Blumen, Hardware usw.

„Die Paperlock™-Technologie und verschweißbare Papierverpackungen werden in der Verpackungsindustrie weltweit neue Maßstäbe in Sachen Nachhaltigkeit und Wiederverwendbarkeit setzen", sagte John Gaynor, Präsident und Inhaber von Premier Packaging aus Louisville im US-Bundesstaat Kentucky. „Dank dieser Technologie können wir den Einsatz der bei der Herstellung von Kunststoffen benötigten fossilen Energieträger und Kohlendioxidemissionen reduzieren."

„Durch die Zusammenarbeit mit Premier erreichen wir die Fertigungs- und Vertriebskapazitäten, um der steigenden Nachfrage nach umweltfreundlichen Produkten seitens der Händler und Verbraucher gerecht zu werden", sagte Mark Resch, Leiter der Produktentwicklung bei der Firma The Paper People aus Wisconsin, welche die Technologie entwickelt hat.

Premier Packaging wurde 1994 in Louisville gegründet und hat sich seither auf über 90 Standorte in den USA, Kanada, Mexiko und Brasilien ausgedehnt, wo das Unternehmen seinen Kunden individuelle Verpackungs- und Transportlösungen anbietet.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Originalversion auf businesswire.com ansehen: https://www.businesswire.com/news/home/20211112005574/de/

Contacts

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
Jill Gaynor
Vorstand für Unternehmensstrategie und -kommunikation
Premier Packaging
502.396.1859
jillgaynor@prempack.com.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.