Premier Boris Johnson zollt verstorbenem Prinz Philip Tribut

(wue/spot)
·Lesedauer: 2 Min.
Prinz Philip ist im Alter von 99 Jahren verstorben. (Bild: imago images/Sven Simon)
Prinz Philip ist im Alter von 99 Jahren verstorben. (Bild: imago images/Sven Simon)

Kurz nach Bekanntwerden des Todes von Prinz Philip (1921-2021) im Alter von 99 Jahren hat der britische Premier Boris Johnson (56) vor der Presse seine Trauer ausgedrückt. In einem Tribut an den Verstorbenen erklärte Johnson, dass er die Nachricht "mit großer Betroffenheit" aufgenommen habe, wie unter anderem die "BBC" berichtet.

Der verstorbene Ehemann von Queen Elizabeth II. (94) habe "dabei geholfen, die Royal Family und die Monarchie zu steuern, so dass diese eine Institution, die für die Balance und das Glück unseres nationalen Lebens unbestritten wesentlich ist", bleibe.

Philip habe "die Leben unzähliger junger Menschen geformt und inspiriert", erklärte Johnson weiter. Auf zehntausenden Events habe er "ihre Hoffnungen gefördert und sie in ihren Bestrebungen ermutigt". Ewiglich werde man sich an den Verstorbenen auch für seine "standhafte Unterstützung" der Queen erinnern - nicht nur als Prinzgemahl, sondern auch als Ehemann. Die Königin und Philip waren seit 1947 verheiratet.

Eine Nation bedankt sich

Die Familie habe mit Philip nicht nur "eine vielgeliebte und in höchsten Maßen angesehene" Persönlichkeit verloren, "sondern einen hingebungsvollen Ehemann, einen stolzen und liebenden Vater, Großvater und in den vergangenen Jahren auch Urgroßvater". Johnson schloss mit den Worten: "Am heutigen Tage trauern wir mit ihrer Majestät, der Königin. Wir bieten ihr und ihrer gesamten Familie unsere Anteilnahme und wir sagen als Nation und Königreich für das außergewöhnliche Leben und die Arbeit von Prinz Philip, des Dukes of Edinburgh, Danke."

Justin Welby (56), der Erzbischof von Canterbury, wählte ähnliche Worte. "Zusammen mit dem Rest des Vereinigten Königreichs und dem Commonwealth betrauere ich den Verlust von Prinz Philip, des Dukes of Edinburgh, und danke Gott für sein außergewöhnliches Leben eines engagierten Dienstes." Wenn Welby auf Philip getroffen sei, seien immer "seine offensichtliche Lebensfreude, sein Forscherdrang und seine Fähigkeit, mit Menschen jeglicher Herkunft und jeder Schicht, zu kommunizieren", herausgestochen.