Werbung

Preisstreit bei Edeka: Beliebte Produkte wie die Kaffeefiltermarke Melitta fehlen im Regal

Die Kaffeefiltermarke Melitta befindet sich im Streit mit Edeka.  - Copyright: picture-alliance/ dpa | Bernd Thissen
Die Kaffeefiltermarke Melitta befindet sich im Streit mit Edeka. - Copyright: picture-alliance/ dpa | Bernd Thissen

Der Kaffee ist diese Woche für 3,99 Euro im Sonderangebot, im Regal daneben, wo eigentlich die Kaffeefilter stehen, klaffen in einer Berliner Edeka-Filiale allerdings Lücken. Ein kleines Schild weist darauf hin, dass der Händler sich im nächsten Preisstreit befindet. Diesmal nicht mit den US-Riesen Coca Cola, Mars oder Pepsico, sondern mit dem Mindener Familienkonzern Melitta.

"Trotz harter Verhandlungen" sei es "bislang nicht gelungen, eine umfassende Einigung mit diesem Lieferanten zu erzielen", heißt es in der Benachrichtigung an die Kunden. Im vergangenen Jahr hatte dieser Zettel die Kunden lange über das Fehlen von Tierfutter-Produkten von Hersteller Mars vertröstet. Jetzt eben über fehlende Kaffeefilter.

Dieser Zettel hängt an einem leeren Regal.  - Copyright: Business Insider
Dieser Zettel hängt an einem leeren Regal. - Copyright: Business Insider

Im Gegensatz zu den harten Slogans wie "Das Mars wohl Pepsi", mit denen die Marketing-Abteilung der Supermarktkette zuletzt gegen die beiden US-Konzerne in den PR-Kampf gezogen war, wirkt der Ton fast sachlich.

Einseitiger Lieferstopp von Melitta? Hersteller dementiert

Auf Anfrage erklärte der Händler, es handle sich nicht um eine Auslistung, sondern um einen einseitigen Lieferstopp des Herstellers Melitta. Betroffen seien mehrere Produkte. Welche genau, nennt Edeka nicht. Auf der Kundenmitteilung sind neben den Melitta-Kaffeefiltern die Müllbeutel der Marke Swirl und Toppits-Gefrierbeutel abgebildet.

Hersteller Melitta allerdings bestreitet die Darstellung des Händlers. "Die mediale Zuspitzung, Melitta hätte einen Lieferstopp erlassen, ist nicht korrekt", heißt es auf Anfrage wenig konkret. Weitere Angaben will weder Edeka noch der Familienkonzern machen. An Stelle der Markenfilter stellt Edeka derweil, wie inzwischen so oft, einfach die Kaffeefilter der Eigenmarke Gut und Günstig prominenter ins Regal.

VIDEO: Hohe Teuerung: Verbraucherschützer warnen vor "Shrinkflation"