Preis, Leistung, Reichweite: Wer schneidet besser ab, der neue Lucid Air oder das Tesla Model S?

·Lesedauer: 4 Min.

Alle großen Unternehmen der Automobilindustrie sind hinter dem Elektroautohersteller Tesla her. Es gibt einige aufstrebende Emporkömmlinge, die ebenfalls um ihren Anteil des vielversprechenden Marktes für Elektrofahrzeuge kämpfen. Eines dieser Unternehmen ist Lucid Motors, das vom ehemaligen Tesla-Chefingenieur Peter Rawlinson gegründet wurde. Nun steht das Startup kurz vor der Auslieferung seines ersten Fahrzeugs: dem Lucid Air. Mit seiner enormen Leistungsstärke und Reichweite, seinem glatten Design und seinem mit Technik ausgestatteten Innenraum könnte der Lucid Air dem Marktführer unter den Luxus-Elektroautos ein Dorn im Auge werden.

Der Air Dream, das teuerste Premierenmodell, soll noch in diesem Jahr auf den Markt kommen. Etwas später soll auch eine günstigere Version des Airs eingeführt werden. Wir haben für euch das erste Fahrzeug von Lucid mit dem Spitzenreiter, dem Tesla Model S, verglichen.

Die Reichweite

Für viele potenzielle Käuferinnen und Käufer eines Elektroautos ist die Reichweite eines Elektroautos das wichtigste Kriterium. Hier ist der Lucid Air dem Tesla Model S deutlich überlegen. Derzeit ist das Tesla Model S Long Range das Elektroauto mit der größten Reichweite, das man kaufen kann. Laut der US-amerikanischen Behörde für Umweltschutz und menschliche Gesundheit, Environmental Protection Agency, lässt sich mit einer vollgeladenen Batterie eine Strecke von 650 Kilometer fahren.

Der Lucid Air.
Der Lucid Air.

Lucid Motors gibt an, dass der Air Dream eine Reichweite von mehr als 800 Kilometern bietet. Damit würde der Lucid Dream die mit Abstand größte Reichweite aller derzeitig auf dem Markt befindenden Elektroautos haben. Die Reichweitenangabe von Lucid gilt für das Long-Range-Modell. Wie weit der Dream Performance kommt, ist noch nicht bekannt.

Bislang scheint es, dass auf die Angaben Verlass sei. Der Lucid Air Grand Touring hat in bisherigen Testfahrten bereits eine Reichweite von 832 Kilometer erreicht. Nach Angaben von Lucid wird das Basis-Modell, der Air Pure, eine Reichweite von 653 Kilometer haben.

Der Preis

Für die neuen Fahrzeuge verfolgt Lucid eine ähnliche Strategie wie Tesla: zunächst wird ein teures, hochwertiges Modell eingeführt. Anschließend wird sich zu einem günstigeren Modell vorgearbeitet. Der Lucid Air Dream ist bereits jetzt ausverkauft. Er kostet 169.000 US-Dollar, umgerechnet etwa 143.000 Euro. Zum Vergleich: Das Model S Plaid, Teslas schnellstes und teuerstes Model S, beginnt bei 130.000 Dollar, etwa 110.000 Euro.

Tesla Model S.
Tesla Model S.

Der Grundpreis für den Lucid Air wird bei 77.400 Dollar (65.500 Euro) liegen, während das Model S derzeit 89.990 Dollar (76.200 Euro) kostet. Es wird zwei weitere Air-Ausstattungen geben: eine 80.400-Euro-Touring-Version und ein 117.700-Euro-Grand-Touring-Modell.

Die Leistung

Der leistungsfähigste Lucid Air ist der Dream Performance. Laut Angaben des Herstellers verspricht das Modell 1.111 Pferdestärken, ein Drehmoment von knapp 950 Joule sowie eine Beschleunigung von 0 auf 100 Kilometer pro Stunde in 2,5 Sekunden. Der Dream Range soll 933 Pferdestärken haben. Laut Lucid kommt er innerhalb von 2,7 Sekunden auf 100 Kilometer pro Stunde. Beide Dream-Modelle sind, gemessen an den angegebenen Zahlen, enorm schnell und leistungsstark. Dennoch schlagen sie nicht das Model S Plaid, die neueste und beste Limousine von Tesla. Bisweilen ist das Tesla-Modell das schnellste Serienauto der Welt.

Der Lucid Air.
Der Lucid Air.

Mithilfe der drei Motoren des Tesla Model S Plaid hat das Auto 1.020 Pferdestärken. Damit schafft es die Limousine in rund zwei Sekunden auf 100 Kilometer pro Stunde. Auch das Basismodell Model S Long Range steht dem in nichts nach und verspricht, in 3,1 Sekunden auf 100 Kilometer pro Stunde zu kommen.

Der Rest des Lucid-Air-Programms verspricht folgende Leistungen: 480 Pferdestärken für den Lucid Air Pure, 620 Pferdestärken für die Touring-Version und 800 Pferdestärken für den Lucid Air Grand Touring. Alle Airs werden mit einem Allradantrieb ausgestattet sein, wie auch alle Tesla Model S Fahrzeuge.

Der Innenraum

Sowohl der Lucid Air als auch das Tesla Model S haben einen minimalistisch gehaltenen Innenraum mit vielen Bildschirmen. Dennoch haben die Hersteller für die Innenausstattung unterschiedliche Schwerpunkte gesetzt. Das Model S, der Pionier der großen Bildschirme im Auto, verfügt über einen riesigen zentralen Touchscreen. Über diesen werden die meisten Anwendungen des Fahrzeugs gesteuert. Zusätzlich ist es mit einem etwas kleinerem Display vor der Fahrerin oder dem Fahrer ausgestattet sowie einem weiteren Touchscreen für die Beifahrerin oder den Beifahrer.

Innenraum des Tesla Model S.
Innenraum des Tesla Model S.

Der Lucid Air verfügt über einen gewölbten 34-Zoll-Bildschirm für die Fahrerin oder den Fahrer sowie über einen kleineren Touchscreen in der Nähe der Mittelkonsole. Darüber hinaus hat der Air ein paar physische Tasten für die Klimasteuerung.

Der Innenraum des Lucid Air.
Der Innenraum des Lucid Air.

Sobald wir eine Probefahrt mit dem Lucid Air unternehmen können, werden wir den Innenraum, die Ausstattung und die tatsächliche Fahrleistung des Airs genauer auswerten.

Dieser Artikel wurde von Julia Knopf aus dem Englischen übersetzt und editiert. Das Original lest ihr hier.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.