Preis der Deutschen Welle an ukrainische Kriegsberichterstatter

BERLIN (dpa-AFX) - Die Deutsche Welle hat die ukrainischen Kriegsberichterstatter Mstyslav Chernov und Evgeniy Maloletka für ihre Berichte aus dem umkämpften Mariupol ausgezeichnet. Chernov, Reporter der Nachrichtenagentur Associated Press (AP), und der freischaffende Fotojournalist Maloletka erhalten den "DW Freedom of Speech Award". Das teilte Deutschlands internationaler Auslandssender am Montag in Bonn mit. Der Preis belohnt herausragenden Einsatz für Menschenrechte und Meinungsfreiheit.

DW-Intendant Peter Limbourg erläuterte: "Die Berichte von Mstyslav Chernov und Evgeniy Maloletka sind schwer zu ertragen, doch was wirklich weh tut, ist die Wahrheit, die sie zeigen: Russland greift die Ukraine, und die Zivilbevölkerung, unter einem fadenscheinigen Vorwand an." Jede Geschichte habe Nuancen, "doch Fakten sind nicht verhandelbar. Genau das versucht der Kreml zu tun: Fakten verzerren, Falschinformationen verbreiten", so Limbourg. Die Journalisten sind weiter in der Ukraine. Die Preisverleihung findet am 20. Juni statt.

Chernov und Maloletka stammen aus der Ostukraine. Ihre Berichte und Aufnahmen von den Konflikten auf der Krim und in der Ostukraine wurden in internationalen Medien veröffentlicht, darunter BBC, Deutsche Welle, "New York Times", "Washington Post" und "Der Spiegel". Die DW schilderte: "Die Reportage "20 days in Mariupol: The team that documented city's agony" zeigt unmittelbare Eindrücke der Stadt unter russischer Besetzung - Chernov und Maloletka waren bis zu ihrer Evakuierung die letzten Journalisten in der Stadt."

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.