"PR-Maßnahme Washingtons" - Moskau kritisiert Friedensgipfel-Vorschlag

Der russische Präsident Wladimir Putin hat per Videoschaltungen die feierliche Indienststellung mehrerer Kriegsschiffe verfolgt und angekündigt, die russische Marine weiter zu stärken.

Russland werde das Tempo und den Umfang des Baus von Schiffen erhöhen, sie mit den modernsten Waffen ausstatten und eine Einsatz- und Gefechtsausbildung der Seeleute durchführen. Dabei werde man die Erfahrungen berücksichtigen, die man während der speziellen Militäroperation gesammelt habe.

"Sie haben viel geredet"

Das russische Außenministerium reagierte unterdesse auf den ukrainischen Vorschlag einer Friedenskonferenz unter Vermittlung der Vereinten Nationen innerhalb von zwei Monaten:

Ministeriumssprecherin Maria Sacharowa sagte in Moskau: "Sie haben so viel geredet, bis sie sich eine weitere extravagante Idee ausgedacht haben und sie kleiden sie in irgendeine international legale Form, aber das Ziel ist das gleiche - sich selbst zu erhalten, ohne das Offensichtliche zu erkennen. Wir halten eine solche wahnwitzige Idee für eine weitere PR-Maßnahme Washingtons, das in letzter Zeit versucht, das Kiewer Regime als Friedensstifter darzustellen."

Der stellvertretende Leiter der russischen Präsidialverwaltung, Sergej Kirijenko, zeichnete Soldaten der Luftlandetruppen aus, die während der militärischen Sonderoperation in der Ukraine Mut und Heldentum bewiesen hätten. Die Ehrung fand an einem nicht angegebenen Ort in besetztem ukrainischen Gebiet statt.