Prügelei mit Milner? Klopp klärt auf

·Lesedauer: 1 Min.
Prügelei mit Milner? Klopp klärt auf
Prügelei mit Milner? Klopp klärt auf
Prügelei mit Milner? Klopp klärt auf

Ragnar Klavan hat eine Menge Staub in Liverpool aufgewirbelt.

Der Este, der auch in der Bundesliga beim FC Augsburg aktiv war und seine Karriere derzeit in der Heimat ausklingen lässt, spielte von 2016 bis 2018 beim FC Liverpool. Jüngst berichtet er im Betsafe Eesti-Podcast von einer Situation, in der sich Jürgen Klopp beinahe mit einem Spieler geprügelt haben soll.

„Klopp und James Milner hätten fast eine körperliche Auseinandersetzung begonnen. Es war die Zeit, als in England der Boxing Day war, und sie hätten sich fast geprügelt, aber Milner hat sich schließlich zurückgehalten“, sagte Klavan.

Der Verteidiger verriet, dass Klopp zur Weihnachtszeit in England besonders im Fokus Druck stand und sich das bei einem Auswärtsspiel in Sunderland beinahe in Form einer Prügelei mit Milner entladen habe.

„Wir haben in seinen Augen gesehen, dass Klopp bis zum Äußersten gegangen wäre, nur um seinen Standpunkt zu beweisen. Es war auch für ihn eine sehr stressige Zeit. Er stand unter großem Druck.“

Klopp reagiert auf die Aussagen von Klavan

Klopp reagierte nun bei Sky Sports auf die Aussagen seines Ex-Spielers. „Das muss ein großes Missverständnis sein“, sagte der Reds-Coach: „Ich weiß nicht genau, was Ragnar meint, aber wir waren nicht in der Nähe [einer Prügelei]. Ich weiß jetzt, welche Situation er meint, aber ich bin ihm nicht in die Quere gekommen.“

Der 54-Jährige glaubt, dass sich Klavan getäuscht hat.

„Jeder weiß, wie ich aussehe, wenn ich spreche oder schreie. Es sieht ziemlich aggressiv aus, ohne aggressiv zu sein. Vielleicht war Ragnar das noch nicht gewöhnt. Das war gar nichts. James Milner würde das nie tun, und ich würde das auch nie tun. Es ist alles in Ordnung.“


Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.