Prügel von Materazzi? Balotelli liefert seine Version

SPORT1

Mario Balotelli hat auf die Prügel-Anekdote von Ex-Weltmeister Marco Materazzi reagiert und seine eigene Version geliefert.

"Er behauptet, dass er mich geschlagen hat, aber das ist nicht wahr", stellte der 29-Jährige in einem Instagram-Live-Gespräch mit dem Influencer Damiano Coccia klar. "Ich habe ein paar Tritte von ihm abbekommen, manchmal hat er mir die Ohren langgezogen – das stimmt."

Balotelli widerspricht Materazzi

Materazzi hatte von einem lustlosen Auftritt Balotellis im Inter-Trikot berichtet. Im Champions-League-Halbfinale 2010 gegen den FC Barcelona sei "Super Mario" ob seiner Jokerrolle unzufrieden gewesen sein. Trotz des 3:1-Sieges und der Wichtigkeit dieses Spiels sei der damalige Jungstar ohne Leidenschaft aufgetreten.


Deshalb habe Materazzi seinen Mitspieler Balotelli verprügelt. Diego Milito, der später im Finale den FC Bayern mit seinen zwei Toren im Alleingang besiegen würde, "wollte ihn umbringen". Materazzi untermauerte seine Anekdote felsenfest: "Ich habe ihn ordentlich verprügelt, das ist wahr." Oder eben nicht, wenn es nach Balotelli geht.

Ibrahimovic und "Super Mario" als Materazzi-Opfer

Der Italiener sei dabei nicht das einzige Opfer seines Landsmannes gewesen. "Im Training hat er das bei allen gemacht – auch bei 'Ibra'. Nicht nur bei mir", erzählte der Stürmer, der inzwischen bei Brescia Calcio spielt.

Mit Zlatan Ibrahimovic, der Balotelli anfangs unterschätzte, bildete das "Enfant terrible" für knapp zwei Saisons ein exzentrisches Duo in Mailand. Während der Schwede weitere Top-Verträge abschloss und selbst im fortschreitenden Fußballeralter sportliche Schlagzeilen schreibt, wird Balotelli auch wegen Eskapaden abseits des Rasens seinem großen Talent und entsprechenden Millionengehältern nicht gerecht.


Über Manchester City, AC Mailand, Liverpool, Nizza und Marseille landete er 2019 in der Serie A bei Brescia Calcio. Für die italienische Nationalmannschaft wurde Balotelli seit 2018 nicht mehr berufen. Im Trikot der "Squadra Azzurra" erzielte er in 36 Länderspielen 14 Tore, darunter zwei im EM-Halbfinale 2012 gegen Deutschland - inklusive legendärer Jubelpose.